PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management in Betracht ziehen.

Es ist verständlich, dass man sich im Erfahrungs- und Informationsmanagement leicht verirrt. Wie sorgen PIM und PXM für ein positives Kundenerlebnis, erhöhen die Konversionsrate und bereiten Ihnen oder Ihren Teams dabei keine Kopfschmerzen?

Hier wollen wir erkunden:

  • Was PIM und PXM sind
  • Warum sie oft austauschbar verwendet werden
  • Was die wichtigsten Unterschiede sind
  • Was Sie tatsächlich für Ihre Produktdaten benötigen
  • Was eine PXM-Strategie ist und warum PXM für Ihre Omnichannel-Strategie wichtig ist
  • Wie Sie diese beiden Lösungen in Ihrem Unternehmen einsetzen können

Wenn Sie also daran interessiert sind, all Ihre Produktinformationen an einem Ort zu sammeln, akkurate Produktinhalte bereitzustellen und zu lernen, wie Sie Shoppingerlebnisse für Ihre Zielgruppe schaffen können… lesen Sie weiter!

Was ist PXM?

Product Experience Management (PXM) ist ein methodischer Ansatz, um den Kunden während ihrer Interaktion mit den Produkten eines Unternehmens ein einheitliches Erlebnis zu bieten.

Mit anderen Worten: Eine wirksame PXM-Strategie berücksichtigt nicht nur die Verfügbarkeit von Produktdaten, sondern auch eine umfassendere Omnichannel-Strategie, ein kundenorientiertes Produkterlebnis, eine attraktive Produktpräsentation und die Fähigkeit zur schnellen Anpassung an Veränderungen. Dies alles zusammen trägt dazu bei, die Kundenzufriedenheit sowohl vor als auch nach dem Kauf zu verbessern.

Was ist PIM?

Ein Produktinformationsmanagementsystem (PIM) ist eine Softwarelösung, die einem Unternehmen hilft, alle produktbezogenen Informationen zu verwalten und zu verbreiten. In PIM-Systemen können Produktbeschreibungen, Mediendateien wie Fotos und Bilder sowie technische Daten wie Abmessungen, Farben, Gewicht und sogar Preisempfehlungen gespeichert werden – und das alles in einem zentralen Datenspeicher.

Als eine Form des Stammdatenmanagements kann PIM-Software mit allen Kanälen verbunden werden – über API und andere Integrationstools wie baselinker/unilinker – um neue Produktdaten nahtlos zu verteilen und bereits vorhandene Produktinhalte zu aktualisieren. Dazu gehören unternehmenseigene Vertriebskanäle wie E-Commerce-Plattformen, physische Medien wie Kataloge und auch Drittkanäle wie Marktplätze und andere Anbieter.

PIM-Software gibt es in einer großen Vielfalt. Beliebte Optionen auf dem Markt sind PimcoreAkeneo und Ergonode, um nur einige zu nennen. Wir haben bereits einen Leitfaden darüber erstellt, wie und wann Sie die Einführung von PIM in Erwägung ziehen sollten, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.

PIM vs PXM / Die wichtigsten Unterschiede

Auch wenn sie ähnlich klingen – und manchmal austauschbar verwendet werden – ist Product Information Management ein digitales Werkzeug, während Product Experience Management eine umfassendere Methode ist.

Die Hauptverwirrung liegt in der Tatsache begründet, dass man unabhängig davon, ob man Produktdaten verwalten oder eine umfassendere PXM-Strategie umsetzen möchte, in der Regel immer mit einem PIM-System beginnt.

Es ist auch etwas, das für jede Branche maßgeschneidert werden muss. In der Möbelbranche zum Beispiel sind die Produktdaten genau definiert. Die Kunden wollen die Produkte nicht nur ansehen und begutachten, sondern auch die Größe, die Abmessungen und andere Schlüsseldaten sehen, die zum Beispiel für den Einzelhandel nicht so relevant sind. Wer seinen Wocheneinkauf tätigt, interessiert sich nicht sonderlich für die einzelnen Maße eines Brotes.

Andererseits gibt es in Bereichen wie der Pharmazie wichtige Kriterien und Informationen, die klar sein müssen, wie die genauen Inhaltsstoffe und Dosierungsanforderungen. Ein solches Unternehmen möchte diese Informationen nicht nur in die Produktbeschreibungen aufnehmen, sondern auch dafür sorgen, dass sie zur Bequemlichkeit der Kunden in eigenen Datenfeldern dargestellt werden.

Was brauchen Sie wirklich für Ihre Produkte?

Ein anderer Weg, die Hauptunterschiede zwischen einem PIM-System und einer PXM-Lösung zu verstehen, besteht darin, die tatsächlichen Geschäftsanforderungen zu betrachten. Es geht nicht nur um relevante Produktdaten, sondern um den operativen Prozess rund um diese Informationen – wo werden qualitativ hochwertige Produktdaten erstellt und gespeichert, wohin werden sie gesendet und wie wird ein starkes Kundenerlebnis über mehrere Kanäle hinweg geschaffen… idealerweise alle 😉

Ein zentraler Speicher für Produktdaten

Heutzutage werden die meisten Produkte über eine Vielzahl von Kanälen verkauft, darunter Online-Shops, Offline-Einzelhandelsgeschäfte und sogar Drittanbieter wie Marktplätze, Papierkataloge und mehr. Daher müssen die Produktinhalte von vielen Personen verwaltet und an viele Stellen verteilt werden. Es wäre daher sehr hilfreich, wenn alle relevanten Produktdaten an einem einzigen Ort gespeichert werden könnten.

Digital Asset Management

Die heutigen Produkte brauchen mehr als Textdateien und Metabeschreibungen – sie brauchen eine Reihe zusätzlicher Medien. Diese digitalen Assets kommen oft in Form von Fotos und Videos, können aber auch bis hin zu 3D-Modellen reichen.

Vertrieb über alle Verkaufskanäle hinweg

Der naheliegendste Weg, den Umsatz zu steigern, besteht darin, Produkte an mehreren Orten anzubieten. PXM und PIM helfen beide im Rahmen des Omnichannel-Ansatzes – Verkaufen nicht nur über Ihre eigenen Vertriebskanäle, sondern auch über externe Kanäle und sogar Marketingaktivitäten. Produktinhalte spielen eine große Rolle dabei, wie potenzielle Kunden über den Kauf denken.

Kontextbezogene Daten für ein breiteres grenzüberschreitendes Geschäft

Wenn Unternehmen in der Vergangenheit ihr Geschäft ausweiten wollten, wurde eine konsistente Produktinformation oft vernachlässigt. Verschiedene Teams verkauften ähnliche Produkte – wenn nicht sogar die gleichen – mit unterschiedlichen Beschreibungen und Details. Heutzutage ist dies nicht nur ineffizient und bindet interne Ressourcen, sondern entspricht auch nicht den Erwartungen der Kunden.

Ob durch Online-Shops oder die Glokalisierung der modernen Welt, die Konsumenten können an verschiedenen Orten auf Produkte stoßen. Sie können zum Beispiel ein Geschäft online finden, aber in ihre Muttersprache wechseln, oder sie finden es auf einem Kanal, wechseln dann aber zu einem, der für ihren Heimatmarkt besser geeignet ist. In jedem Fall sollte das Produkt gleich sein, ohne Unstimmigkeiten, und sich gleichzeitig an die individuellen Bedürfnisse dieser besonderen Märkte anpassen.

Eine effektive PXM-Strategie mit PIM erstellen

PIM und PXM sind durch die Tatsache verbunden, dass das eine ein Werkzeug und das andere eine Strategie oder ein allgemeiner Ansatz für die Produkterfahrung ist. Ersteres hilft, Letzteres zu erreichen – und unserer Meinung nach ist es viel besser geeignet als andere Werkzeuge 😉

in typischer E-Commerce-Shop kann zum Beispiel auch einfach als digitales Regal für physische Produkte betrachtet werden. Bei einer wirksamen PXM-Strategie geht es also darum, die Kundenreise im weiteren Sinne zu betrachten. Wo gehen sie sonst noch hin? Welche Details benötigen sie? Und woran mangelt es dem Kundenerlebnis infolgedessen?

…Aber was, wenn ich keine digitalen Vermögenswerte habe?

Okay, das ist eine Scherzfrage, aber ja – um den größtmöglichen Nutzen aus einer PXM- oder PIM-Lösung zu ziehen, müssen Sie damit beginnen, digitale Assets für alle Produkte zu erstellen. Selbst wenn Ihr Hauptgeschäft offline abläuft – wie wir in unserer vorherigen Diskussion über die Verwendung und die Auswirkungen von PIM im Einzelhandel erörtert haben – ist ein PIM-System Teil einer umfassenderen digitalen Transformation.

Product Experience Management für das moderne Zeitalter / AR, VR & KI

Heutzutage sind die zukunftsorientiertesten Unternehmen bestrebt, ihren Kunden personalisierte Erlebnisse und spezielle, verbesserte Inhalte für ihre Zielgruppen zu bieten. Nehmen wir uns also einen Moment Zeit, um zu sehen, wie PIM und andere Tools Unternehmen helfen können, das Tempo zu erhöhen und den nächsten Schritt zu machen.

KI & Machinelles Lernen

Generative künstliche Intelligenz ist vielleicht eine der größten Neuerungen, wenn es um PIM und PXM geht. Für Unternehmen, die eine große Menge an Waren – und damit an Produktbeschreibungen – haben, kann KI dabei helfen, die benötigten Details und Daten bereitzustellen. Natürlich sollten diese von einem Menschen überprüft und bearbeitet werden, wobei die zentralisierte PIM-Lösung diesen Prozess unterstützt.

Aber wir sollten nicht davon ausgehen, dass künstliche Intelligenz alles ersetzen wird. Wenn es um andere digitale Inhalte geht, erwarten die Kunden beispielsweise echte Fotos und Videos. In diesen Fällen werden computergenerierte Attrappen nicht zu mehr Gesprächen führen, da sie kein positives Erlebnis bieten. Die Qualität dieser Grafiken wird sich zwar ständig verbessern, aber das Fehlen echter Fotos erweckt oft einfach nur Misstrauen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass fortschrittliche KI derzeit nicht direkt in typische PIM-Lösungen integriert ist. Einige, wie Ergonode, haben begonnen generative KI-Tools in ihre PIM-Software zu integrieren, während andere, wie Akeneo und Pimcore, KI-Tools durch Integration unterstützen. Auch wenn KI allein vielleicht nicht die besten Produktbeschreibungen von Grund auf liefert, so ist sie doch ein leistungsfähiges Werkzeug, um Teams bei der Rationalisierung von Prozessen und der Bereitstellung der besten Produkterlebnisse über größere Bereiche hinweg zu unterstützen. So können Teams beispielsweise Übersetzungen und die Syndizierung von Produktinhalten für ausländische Märkte von einer einzigen Quelle aus verwalten.

Hyperpersonalisierung

Um die Konversionsrate zu erhöhen, versuchen führende E-Commerce-Shops auch, das Produkterlebnis zu optimieren, indem sie Waren empfehlen, die für den jeweiligen Kunden von größtem Interesse sind. Für Unternehmen mit großen Sortimenten – bei denen der typische Kunde nicht manuell suchen wird oder traditionelle Suchmittel einfach nicht effektiv genug sind – kann ein solcher kürzerer Weg nicht nur das Kauferlebnis verbessern, sondern auch den Umsatz steigern.

Wie passt nun PIM-Software in all dies hinein? Als zentrales Repository kann das PIM-System alle digitalen Assets und benutzerdefinierten Kontextdaten speichern, die benötigt werden, um maßgeschneiderte Produkterlebnisse über mehrere Kanäle hinweg zu bieten. Es ist der Ort, an dem Empfehlungsmaschinen Daten (d. h. Produktdaten, da die Kundendaten aus anderen Quellen stammen) und Bilder abrufen können, wenn sie spontan Produktvorschläge machen.

AR & VR

Am äußersten Ende der personalisierten Erfahrungen stehen Virtual Reality und Augmented Reality. Beides sind Bereiche, die für eine breitere Akzeptanz noch weiter entwickelt werden müssen, aber ihr Potenzial für Produktgeschichten liegt auf der Hand. Führende Unternehmen der Möbelbranche nutzen sie bereits – sie ermöglichen es den Nutzern, Produkte über AR und ihr Smartphone in ihre Wohnung einzublenden – und auch Branchen wie die Modebranche ziehen nach.

Und da jedes Produkt über eigene 3D-Modelle und zugehörige Daten verfügt, ist es sinnvoll, diese in den bestehenden Golden Record zu integrieren: die PIM-Lösung. Dieser zentralisierte Ansatz hilft Ihren Teams, neue, verbesserte Produkterlebnisse so effizient und konsistent wie möglich zu erstellen.

PIM x PXM / Ein natürlicher Übergang zu einem personalisierten Einkaufserlebnis

Sie können PIM-Tools in Ihrem Unternehmen einsetzen, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie auch eine PXM-Lösung implementieren. Letzteres setzt voraus, dass Sie sich auf ein überzeugendes Produkterlebnis konzentrieren, die Bedürfnisse der Kunden in jeder Phase des Kaufprozesses genau kennen und die internen Prozesse verbessern wollen, um all dies zu erreichen.

Jedes Team kann Beschreibungen erstellen, aber die Kunden von heute verlangen mehr. Tools für das Produktinformationsmanagement sind der erste Schritt, um ein überzeugendes Produkterlebnis zu schaffen.

Omnichannel strategy, challenges and solutions - e-book

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

30.01.2024

Digitale Transformation für Unternehmen – Leitfaden

Uncategorized

Selbst wenn Sie ein etabliertes Unternehmen sind, das eine Vielzahl digitaler Tools einsetzt, hört der digitale Wandel nie auf. Das Jahr 2023 mit dem massiven Aufstieg der KI ist der ultimative Beweis dafür, dass Unternehmen immer mit einer weiteren digitalen Welle rechnen sollten. Aber was sind die kritischsten Aspekte dieser ganzen digitalen...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>