Omnichannel – alles, was Sie wissen müssen

Der Kunde von heute ist wie ein einsamer Wanderer. Alleine, in seinem eigenen Tempo, folgt er einem manchmal verschlungenen Einkaufsweg. Er schaut sich auf Instagram um, schaut sich die Angebote auf Allegro an, geht in den Laden, um das Produkt live zu sehen, schaut sich die Website und dann die Bewertungen auf YouTube an, um schließlich das Produkt über die mobile App zu kaufen, wo er einen zusätzlichen Rabatt von 10 % erhält.

Dies ist die Welt des Omnichannel, in der der Konsument an jedem Kontaktpunkt mit der Marke Konsistenz erwartet. Das bedeutet nicht, dass ein Unternehmen den Kunden in absolut jedem Kanal verfolgen muss. Digitale Touchpoints können unterschiedliche Funktionen in der Customer Journey erfüllen, und es ist entscheidend, Harmonie und Synergie zwischen allen genutzten Vertriebskanälen herzustellen. 

Wir geben Ihnen heute einige Tipps, wie Sie dies erreichen können.

TL;DR

Eine Omnichannel-Strategie ist die Vernetzung aller Vertriebskanäle, um ein einheitliches Erlebnis für die Kunden zu schaffen. Omnichannel eignet sich für eine Vielzahl von Geschäftsmodellen und bringt sowohl dem Unternehmen als auch den Kunden Vorteile, erfordert aber die Implementierung der richtigen Lösungen und die Bewältigung von prozessualen und organisatorischen Herausforderungen.

Was finden Sie in unserem Handbuch zum Omnichannel-Konzept?

  1. Was ist Omnichannel?
  2. Omnichannel-Marketing
  3. Was ist ein Kanal in einem Omnichannel-Modell?
  4. Warum ist Omnichannel wichtig?
  5. Omnichannel versus Multichannel
  6. Ist Omnichannel das Richtige für jedes Unternehmen?
  7. Beispiele von Unternehmen, die das Omnichannel-Modell umsetzen
  8. Vorteile des Omnichannel-Modells
  9. Herausforderungen des Omnichannel-Modells
  10. Lösungen zur Unterstützung einer Omnichannel-Strategie
  11. Eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie
  12. Analytik im Omnichannel-Modell
  13. Omnichannel-Trends

Was ist Omnichannel?

Omnichannel ist ein Verkaufskonzept, bei dem die Kunden ein einheitliches Einkaufserlebnis erwarten können, unabhängig vom Kanal. Das Wesen von Omnichannel ist die Synergie zwischen den Verkaufskanälen, egal ob es sich um ein stationäres Geschäft, einen Online-Shop oder eine mobile App handelt. 

Der Ansatz konzentriert sich auf das Gesamterlebnis des Kunden und nicht auf einzelne Transaktionen. Omnichannel bietet dem Kunden Flexibilität und die Möglichkeit, einen der verfügbaren Verkaufskanäle zu nutzen, oder sogar mehrerer auf einmal.

Omnichannel-Marketing

Mit dem Omnichannel-Verkauf ändert sich auch die Marketingstrategie. Omnichannel-Marketing erfordert die Schaffung eines einzigen Marketing-Ökosystems, damit Sie die Kaufhistorie, die Online- und Offline-Kaufpräferenzen Ihrer Kunden analysieren und die Kundenbindung durch maßgeschneiderte Marketingaktivitäten aufbauen können.

Durch die Implementierung von Omnichannel-Marketing können Unternehmen ein positives Markenimage aufbauen und unabhängig von den Vertriebskanälen ein besseres Kundenerlebnis gewährleisten.

Was ist ein Kanal in einem Omnichannel-Modell?

Omnichannel ist mehr als stationäre Geschäfte und ein Online-Shop. Zum Beispiel ist „Desktop“ kein Kanal, denn dort kann der Kunde eine Website nutzen, einen KI-Chatbot, eine E-Mail….

Ein Kanal in einem Omnichannel-Modell ist jeder Ort, an dem Sie Ihre Kunden erreichen können – ihnen ermöglichen, zu kaufen oder konsistente Informationen über Ihr Angebot bereitzustellen. Das können soziale Medien, die bereits erwähnten Chatbots, Marktplatzplattformen oder mobile Apps sein, aber auch z. B. Ausstellungsräume und sogar das traditionelle, aber in vielen Branchen immer noch stark genutzte Telefon.

Der Kaufweg des Kunden ist alles andere als eine gerade Linie. Konsumenten springen zwischen den Vertriebskanälen hin und her. Daher ist es sinnvoll, dafür zu sorgen, dass die Markenkommunikation oder die Angebotsbeschreibungen an jedem Punkt konsistent sind.

Warum ist Omnichannel wichtig?

Der E-Commerce-Umsatz nimmt seit mehreren Jahren stetig zu, aber der Boom kam während der COVID-19-Pandemie, als das Einkaufen in Geschäften eingeschränkt und manchmal unmöglich war. In den USA stieg der Wert der Online-Einkäufe im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um bis zu 55 %. Unternehmen, die sich bisher auf stationäre Geschäfte verlassen hatten, mussten ihre Vertriebskanäle um Online-Shops oder eine mobile App erweitern. Die Pandemie ist jetzt vorbei, aber die Kunden sind zunehmend bereit, online zu kaufen.

Darüber hinaus bietet die Umsetzung einer Omnichannel-Strategie den Verbrauchern mehr Flexibilität und die Möglichkeit, unabhängig von den Vertriebskanälen bequem einzukaufen. Dies wird durch Daten über die Kundenpräferenzen bestätigt: 72% nutzen mehr als einen Vertriebskanal, um ein Produkt zu finden.

Eine Omnichannel-Strategie ermöglicht es den Kunden, ihren bevorzugten Kanal für die Interaktion mit einer Marke zu wählen, und was ist wichtiger als ein zufriedener Kunde, der so kauft, wie er es für richtig hält? 😊 Unternehmen wiederum können sich auf höhere Umsätze und ein stärkeres Engagement der Kunden freuen.

Omnichannel ist ein Ansatz, der den Kunden in den Mittelpunkt stellt. In einer Umfrage gaben 80% der Befragten an, dass ein gutes Kundenerlebnis (customer experience) für sie der wichtigste Faktor ist. Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass Omnichannel wirklich wichtig ist.

Omnichannel versus Multichannel

Omnichannel, Multichannel… Gibt es einen Unterschied? Wir können die Mehrkanaligkeit mit Musikern vergleichen, die den Zuhörern einzeln ihre eigene Melodie vorspielen. Es gibt keine Synchronisation oder Absprache zwischen ihnen. Omnichannel hingegen ähnelt einem Orchester, in dem jeder zwar seinen eigenen Part spielt, aber das Ganze kohärent klingt, egal wo im Raum der Zuhörer sitzt.

Multichannel bedeutet auch den Verkauf über mehrere Kanäle, aber der Unterschied besteht darin, dass jeder Kanal eine separate Einheit ist und die Daten zwischen den Kanälen nicht miteinander verbunden sind.

Omnichannel and API for ecommerce

Multichannel ist das Gegenteil des Omnichannel-Ansatzes, bei dem die Integration von Vertriebskanälen und Kundendaten wichtig ist.

Ist Omnichannel das Richtige für jedes Unternehmen?

Ob eine Omnichannel-Verkaufsstrategie für ein Geschäftsmodell geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab, darunter von der Art der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen, des Zielkundenstamms und der Ressourcen des Unternehmens. Für Unternehmen mit einer vielfältigen Produktpalette und einer breiten Kundendemografie kann ein Omnichannel-Ansatz von großem Nutzen sein. Schließlich besteht das Ziel von Omnichannel darin, mehrere Touchpoints mit den Kunden zu finden und die entsprechenden Vertriebskanäle zu nutzen, sowohl online als auch offline.

Für kleinere Unternehmen oder solche mit einem sehr kleinen Markt bringen die Investitionen in die Multi-Channel-Integration jedoch möglicherweise nicht so viel Nutzen. Die Umsetzung einer Omnichannel-Strategie erfordert sowohl die richtige Technologie als auch die Schulung der Mitarbeiter. Obwohl der Omnichannel-Verkauf enorme Möglichkeiten zur Verbesserung des Kundendienstes und zur Erhöhung der Marktreichweite bietet, ist er keine Einheitslösung und sollte im Zusammenhang mit den spezifischen Geschäftsanforderungen und -möglichkeiten betrachtet werden.

Beispiele von Unternehmen, die das Omnichannel-Modell umsetzen

Da Sie nun wissen, dass eine Omnichannel-Strategie über verschiedene Geschäftsmodelle hinweg funktionieren kann, werfen wir einen Blick auf einige Unternehmen, die den Omnichannel-Vertrieb auf interessante Weise umsetzen.

LPP

LPP ist eines der bekanntesten Bekleidungsunternehmen, das aus Polen stammt, aber auch im Ausland erfolgreich tätig ist. LPP wird hauptsächlich mit Marken wie Reserved, Cropp und House in Verbindung gesetzt.

Das Unternehmen verfügt über ein gut funktionierendes Omnichannel-Modell. Unabhängig vom Vertriebskanal können registrierte Kunden ihre Einkaufshistorie durchschauen und bequem zwischen den Kanälen wechseln. Im Einkaufsprozess können Kunden ein Produkt online oder in der App bestellen und es dann zum Beispiel in einem ausgewählten stationären Geschäft oder an einem Paketautomaten abholen.

Es steht Ihnen nichts im Wege, stationär einzukaufen und Ihren Transaktionsverlauf zu speichern. Dazu müssen Sie nur Ihren individuellen Code von Ihrer mobilen App oder Ihrem Online-Konto aus scannen. Wenn man dann noch Sonderaktionen für registrierte Kunden, maßgeschneiderte Produktempfehlungen und einfache Rücksendungen hinzufügt, ergibt sich ein einheitliches Erlebnis, das den Kern des Omnichannel-Ansatzes ausmacht.

Starbucks

Starbucks, das einst mit Millionen digital uninteressierter Kunden zu kämpfen hatte, hat endlich digitale Kanäle in sein Geschäftsmodell integriert. Die mobile App und E-Mails verbessern die Desktop-Verkäufe mit Gutscheinen, Sonderangeboten und Veranstaltungen. In Kombination mit einem großartigen Kundenservice kann Starbucks auf eine Vielzahl loyaler und treuer Kunden rechnen.

Rossmann

Eine der beliebtesten Drogeriemarktketten Europas setzt seit Jahren neue Technologien ein. Heute stehen den Kunden mehrere interessante Vertriebskanäle zur Auswahl. Sie können Produkte aus dem Online-Shop mit Lieferung nach Hause oder Abholung im stationären Geschäft bestellen. Natürlich können sie auch im stationären Geschäft einkaufen, dort ihre Kundenkarte scannen und sogar über eine mobile App Produkte im stationären Geschäft kaufen.

Rossmann testet derzeit weitere Lösungen, die das Einkaufen erleichtern sollen, wie zum Beispiel intelligente Paketautomaten für die Abholung von Bestellungen, einen virtuellen Assistenten oder einen intelligenten Einkaufskorb.

SIG

SIG, ein großer europäischer Anbieter von Baumaterialien, ist ein gutes Beispiel dafür, dass Omnichannel nicht nur eine Strategie für Mode- oder Schönheitsmarken ist, sondern auch für B2B-Unternehmen.

Die Baustoffindustrie ist traditionell hinter den aufkommenden Online-Shopping-Trends zurückgeblieben, aber die allgegenwärtige Digitalisierung hat auch das geändert. SIG hat eine digitale Plattform implementiert, die mit den verschiedenen Vertriebskanälen des Unternehmens verbunden ist, um ein einheitliches Kundenerlebnis zu schaffen.

SIG-Kunden beginnen den Kaufprozess oft in einem Kanal und schließen ihn in einem anderen ab. So kann ein Kunde beispielsweise einen Vertriebsmitarbeiter anrufen, um das benötigte Material zu bestellen, und dann die Transaktion im Online-Shop abschließen. Die Umsetzung einer Omnichannel-Strategie hat sich ausgezahlt: Das Unternehmen konnte seinen Umsatz im Online-Shop um 142 % steigern.

Vorteile des Omnichannel-Modells

Der Omnichannel-Ansatz für den Handel ist eine Fundgrube an Vorteilen für vorausschauende Einzelhändler und die B2B-Branche. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile, die das Omnichannel-Modell zu mehr als einem vorübergehenden Trend machen (das Omnichannel-Modell gibt es übrigens schon seit Jahren!), also zu einem modernen Ansatz für den Verkauf von Produkten.

Verbesserter Kundendienst

Die Kunden können bequem verschiedene, aber kohärente und integrierte Verkaufskanäle nutzen (Online-Shops, stationäre Geschäfte, mobile Apps usw.) und dabei die Kanäle wählen, die ihnen gerade passen.  

Mehr wertvolle Kundeninformationen

Mit einer Omnichannel-Strategie erhalten Sie eine Fülle von Daten. Dadurch können Sie das Kundenverhalten besser verstehen und somit gezieltere und effektivere Marketingkampagnen erstellen.

Personalisierung

Die Verwendung von Kundendaten ermöglicht eine genauere Segmentierung und die Erstellung personalisierter Kommunikation und Vermarktung.

Mehr Verkaufsmöglichkeiten

Mit mehreren Vertriebskanälen haben Unternehmen mehr Möglichkeiten, neue Kunden zu erreichen, unabhängig davon, ob sie online oder in einem stationären Geschäft kaufen möchten.

Größere Markentreue

Eine konsistente und positive Erfahrung über alle Vertriebskanäle hinweg erhöht die Kundentreue und baut ein positives Markenimage auf.

Höhere Effizienz

Eine effektive Integration der verschiedenen Vertriebskanäle bedeutet eine Verschlankung der Unternehmensprozesse und langfristig eine Kosteneinsparung.

Expansion des Marktes

Mit einer Omnichannel-Strategie ist es möglich, geografische Barrieren zu überwinden und neue ausländische Märkte mit Ihrem Angebot zu erreichen.

Dies ist nur ein kurzer Überblick auf die Vorteile des Omnichannel-Modells. Wie Sie sehen, können Sie mit dem Omnichannel-Verkauf die Bedürfnisse Ihrer Kunden und Ihres Unternehmens erfüllen, um den Umsatz zu steigern und flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren.

Herausforderungen des Omnichannel-Modells

Der Omnichannel-Ansatz begleitet uns schon seit vielen Jahren, und doch tun sich die Unternehmen immer noch schwer, diese Verkaufsstrategie effektiv umzusetzen. Wir können diese Herausforderungen in drei Hauptgruppen unterteilen.

Organisatorische Herausforderungen

Es ist entscheidend, dass das gesamte Unternehmen die Ziele und Grundsätze der Omnichannel-Strategie versteht. Eine der größten Hürden ist jedoch die Überwindung von Silos und der Aufbau einer einheitlichen Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern.

Technologische Herausforderungen

Der Omnichannel-Verkauf erfordert die Integration verschiedener Systeme und Plattformen (z. B. ERP-, Bestands- und PIM-Systeme), um das reibungslose Funktionieren der verschiedenen Vertriebskanäle zu gewährleisten. Unternehmen müssen Daten zwischen dem Online-Shop und den Offline-Kanälen synchronisieren oder Bestandsaktualisierungen in Echtzeit bereitstellen.

Herausforderungen im Prozess

Eine weitere Gruppe von Herausforderungen betrifft die Prozesse und die Notwendigkeit, verschiedene Aspekte des Geschäfts neu zu gestalten, um eine Omnichannel-Strategie umzusetzen. Bestehende Prozesse, wie z. B. die Auftragsabwicklung oder der Kundenservice, müssen an den integrierten Omnichannel-Vertrieb angepasst werden.

Unternehmen können jede dieser Herausforderungen angehen (vor allem mit Hilfe eines Technologiepartners 😉), aber sie müssen bedenken, dass eine so große Veränderung ein Prozess ist, der nicht in einer Woche abläuft. Sie müssen geduldig sein, ihre nächsten Schritte planen und stets die Bedürfnisse ihrer Kunden im Auge behalten.

Lösungen zur Unterstützung der Omnichannel-Strategie

Die Umsetzung einer Omnichannel-Strategie ist ohne eine Strategie, einen Plan und die richtige Technologie nicht möglich. Ziel ist es, die verschiedenen Kanäle nahtlos miteinander zu verbinden, um ein einheitliches Kundenerlebnis zu schaffen. Welche Lösungen unterstützen also das Omnichannel-Modell und ermöglichen höhere Umsätze?

Integrierte Plattformen für den elektronischen Handel

Zentralisierte B2B- und B2C-Plattformen, die das Einkaufserlebnis online, im mobilen Kanal und im stationären Ladengeschäft vereinheitlichen.

Systeme für das Kundenbeziehungsmanagement (CRM)

Tools zur kanalübergreifenden Verfolgung von Kundeninteraktionen liefern wertvolle Informationen für die Entwicklung einer effektiven Marketingstrategie und personalisierter Kommunikation.

Systeme zur Bestandsverwaltung

Bieten Sie Echtzeit-Transparenz und -Verfolgung von Beständen über alle Vertriebskanäle hinweg.

POS-Systeme (Point of Sale)

Moderne POS-Systeme, die Verkaufsdaten aus dem stationären Geschäft und dem Online-Shop integrieren.

Mobile Shopping-Anwendungen

Apps, die bequemes Einkaufen auf mobilen Geräten ermöglichen, einschließlich Funktionen wie In-App-Käufe und personalisierte Angebote.

Integration mit sozialen Medien

Soziale Medien sind ein wichtiger Vertriebs- und Marketingkanal für den Aufbau eines positiven Markenimages.

Werkzeuge zur Datenanalyse

Tools wie Power BI ermöglichen es beispielsweise, Kundendaten aus verschiedenen Kanälen zu analysieren, um Kaufmuster und Präferenzen zu verstehen.

Cloud-basierte Infrastruktur

Cloud-Lösungen bieten flexible und skalierbare Lösungen für die Integration verschiedener Vertriebskanäle und die Datenspeicherung.

Integration der Systeme

Der Aufbau eines konsistenten Omnichannel-Erlebnisses erfordert die effektive Integration mehrerer Lösungen und Plattformen. Dies ermöglicht eine schnellere Auftragsabwicklung, Datenkonsistenz und die Beseitigung von Fehlern. 

Jede der oben genannten Lösungen spielt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie. Sie müssen nicht alles auf einmal implementieren, und vielleicht haben Sie einige der Lösungen bereits in Ihrem Unternehmen im Einsatz. Der Schlüssel ist, aus diesen Bausteinen eine effiziente Omnichannel-Maschine aufzubauen.

Eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie

Vor der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie lohnt es sich, so viele Daten wie möglich zu sammeln, Reibungspunkte zu identifizieren, den gesamten Kaufweg des Kunden zu analysieren und zu überlegen, welche Teile davon gut aussehen und welche verbessert werden müssen.

Zu erkennen, was nicht funktioniert und was geändert werden muss, ist bereits ein großer Schritt zur Umsetzung eines Omnichannel-Modells. Was sind die nächsten Schritte, die unternommen werden müssen?

Auswahl der geeigneten Kanäle

Ermitteln Sie die Kanäle, die von Ihren bestehenden und potenziellen Kunden am meisten genutzt werden. Einzelhändler beginnen in der Regel mit den großen, beliebten Plattformen wie Amazon, Google und sogar den sozialen Medien, um ein größeres Publikum zu erreichen. Wenn sie dann wachsen, können sie sich auf die Entwicklung ihrer eigenen Kanäle konzentrieren. Manchmal kann diese Wahl auch anders aussehen – ein Unternehmen hat vielleicht bereits seine eigenen etablierten Kanäle, stellt aber fest, dass diese noch nicht ausreichen, und sucht zusätzlich auf beliebten Marktplatzplattformen nach Kunden.

Unterstützung des Unternehmens und des Teams

Bevor Sie ein Omnichannel-Modell einführen, müssen Sie unbedingt sicherstellen, dass Sie die Unterstützung der Entscheidungsträger und Mitarbeiter haben. Beurteilen Sie, ob Ihr Team über die notwendigen Fähigkeiten verfügt und die operativen Prozesse versteht, um den Omnichannel-Vertrieb erfolgreich umzusetzen.

Analyse der aktuellen IT-Lösungen

Bewerten Sie die aktuelle IT-Architektur, um Einschränkungen zu ermitteln, die den Übergang zu einem Omnichannel-Modell behindern könnten. Ermitteln Sie, ob für eine erfolgreiche Integration kleinere Anpassungen oder eine umfassende „Überholung“ der gesamten Infrastruktur erforderlich sind.

Entwicklung eines Aktionsplans

Formulieren Sie einen konkreten Aktionsplan, wobei Sie überlegen, ob Sie das Projekt intern verwalten oder externe Hilfe in Anspruch nehmen wollen, und entscheiden Sie, welche Themen Priorität haben. Diese Entscheidung wird sich erheblich auf den Umfang des Projekts auswirken.

Kontinuierliche Optimierung

In einem Omnichannel-Modell ist eine kontinuierliche Überwachung und Optimierung auf der Grundlage von Kundendaten, technologischen Veränderungen und dem Geschäftsumfeld erforderlich. Legen Sie wichtige Erfolgsindikatoren fest, um die Auswirkungen des Omnichannel-Modells auf den Vertrieb, die Kundendienstprozesse und die Arbeit der Teams zu bewerten.

Verbessertes Einkaufserlebnis vor und nach dem Kauf

Der Moment des Kaufs allein ist nicht genug. Auch vor und nach dem Kauf sollten Hilfestellungen gegeben werden, die es dem Kunden erleichtern, mögliche Probleme zu lösen und Antworten auf seine Fragen zu finden.

Analytik im Omnichannel-Modell

Analytik für das Omnichannel-Modell ist wie ein Kompass, der Unternehmen den Weg durch die komplexe Verhaltenslandschaft der heutigen Konsumenten weist. Durch die Nutzung von Daten, die an verschiedenen Berührungspunkten mit dem Kunden gesammelt werden, erhalten Unternehmen unschätzbare Einblicke in die Präferenzen und Kaufgewohnheiten ihrer Kunden.

Diese umfangreiche Sammlung von Informationen ermöglicht es den Unternehmen, von der Personalisierung zu profitieren, Marketingstrategien anzupassen und fundierte Entscheidungen über die Produktplatzierung oder die Lagerverwaltung zu treffen.

Bei der Analyse in einem Omnichannel-Modell geht es nicht nur um das Sammeln von Daten, sondern auch darum, die Geschichten hinter den Zahlen aufzudecken, Nuancen in der Customer Journey zu erkennen und potenzielle Probleme zu identifizieren. Das Ziel ist es, sowohl die Kundenzufriedenheit zu verbessern als auch datengestützte Entscheidungen zu treffen.

Omnichannel-Trends

Omnichannel unterliegt einem ständigen Wandel und folgt den sich verändernden Kundenerwartungen und neuen Technologien. Wir werden hier nicht auf jeden Omnichannel-Trend eingehen, aber lassen Sie uns einen genaueren Blick auf die beliebtesten Trends werfen.

Umwandlung von Teilen der stationären Geschäfte in Ausstellungsräume

Mit diesem Ansatz braucht der Shop kein umfangreiches Lager zu haben und kann mehr Produkte ausstellen. Der Kunde wiederum kann sich die Produkte live ansehen und sie dann bequem online bestellen. Auf diese Weise unterstützt der Showroom den kanalübergreifenden Verkauf und die Konversion über alle Kanäle hinweg. Dies ist die Umsetzung des phygital-Konzepts, das den digitalen und den physischen Teil der Einkaufssphäre nahtlos miteinander verbindet.

Marktplatz-Plattformen

Die Integration mit beliebten Marktplatzplattformen bedeutet, ein breiteres Publikum zu erreichen, das den Einkauf auf bekannten Websites aus einer Hand bevorzugt. Durch die Implementierung der richtigen Tools für das zentrale Produktmanagement und die Nutzung moderner Integrationsplattformen für interne Systeme kann der Produktverkauf auf dem Marktplatz sehr schnell anlaufen.

Automatisierung und KI-Lösungen

Große Unternehmen investieren zunehmend und mutig in Lösungen, die u. a. die Preisgestaltung oder den Produktempfehlungsprozess automatisieren. Automatisierung und künstliche Intelligenz spielen auch bei der Optimierung der Lieferkette und beim Kundenservice eine große Rolle.

Grenzüberschreitend – Öffnung für ausländische Märkte

Vor einigen Jahren war „wir versenden nicht ins Ausland“ ein gängiger Slogan. Heute sind dank der Entwicklung von Online-Zahlungen und Logistiklösungen immer mehr Unternehmen bereit und in der Lage, Vertriebskanäle in ausländischen Märkten zu eröffnen.

Beginnen Sie schon heute mit der Implementierung von Omnichannel

Das Omnichannel-Modell befindet sich noch in der Entwicklung, und obwohl es uns schon seit Jahren begleitet, gibt es immer noch viele Unternehmen, die den Omnichannel-Vertrieb (oder das mit dem ständigen technologischen Wandel verbundene Facelifting) noch nicht erfolgreich umgesetzt haben. Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Augmented Reality verändern das Gesicht des Handels. Die Unternehmen bewegen sich in Richtung Personalisierung und nahtloser Integration aller Kanäle. Die Übernahme dieser Innovationen durch die Unternehmen bei gleichzeitiger Beibehaltung einer kundenzentrierten Sichtweise wird für Unternehmen, die im sich schnell verändernden Handelsbereich erfolgreich sein wollen, von entscheidender Bedeutung sein.

Omnichannel strategy, challenges and solutions - e-book

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

13.02.2024

PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

E-commerce

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>