Die nächsten Entwicklungen im E-Commerce? Unsere Prognosen zum E-Commerce 2024

2024 wird wahrscheinlich ein weiteres großes Jahr für E-Commerce- und Einzelhandelsunternehmen. Es ist vielleicht kein Rekordwachstum, aber Online-Verkäufe sind immer noch so wichtig wie eh und je. Berichten zufolge planen rund 62% aller Einzelhändler, im nächsten Jahr weiterhin in E–Commerce-Technologien zu investieren – verglichen mit den Kürzungen von 14,3%.

Die offensichtliche Frage ist also, in was investieren sie? Was sind die nächsten Entwicklungen im E-Commerce, die Sie im Auge behalten sollten und die möglicherweise wichtige strategische Schwerpunkte sein sollten?

Um Ihnen zu helfen, sich auf das neue Jahr einzustimmen – und Ihre strategischen Ziele hoffentlich mit Bedacht zu planen 😉 – haben wir einige der wichtigsten E-Commerce-Trends vorbereitet, die 2024 zu bieten hat. Diese basieren auf unseren eigenen Erfahrungen und der Richtung, in die wir den Markt sehen.

Composable Business

Beginnen wir mit einem der offensichtlicheren – Composable gibt es schon eine Weile, aber es nimmt jetzt wirklich Fahrt auf. Die Tage des Legacy-Monolithen sind gezählt, da es mehr als ein paar Philosophien und Geschäftsansätze gibt, die sich um ähnliche Konzepte verbreiten:

  • Composable Commerce ist ein solcher Ursprung und bezieht sich auf Handelsunternehmen, die ihre Geschäftsprozesse in kleinere, neu anordnbare Komponenten aufteilen.
  • Es gibt auch MACH-Architektur, die sehr ähnlich ist …. Auch wenn das C nicht für Composable steht 😉
  • Dann gibt es solche wie Multiexperience und Total Experience, die, auch wenn sie es nicht direkt sagen, empfehlen, die besten Lösungen für jeden Kanal durch zusammensetzbare Modularität zu entwickeln.

Aber es ist auch nicht ganz neu, also was gibt es? Gartner nannte Composable Commerce als einen der wichtigsten E-Commerce-Trends für 2022. Aufgrund der volatilen Wirtschaft im letzten Jahr wissen wir, dass es für Unternehmen nicht einfach war, in die Überarbeitung ihrer Architektur zu investieren. Aber selbst dann haben wir gesehen, dass Unternehmen beginnen, Modularität in kommenden Erweiterungen zu nutzen. Schritt für Schritt…

Und lassen Sie uns auch unseren offensichtlichen Marketing-Plug aus dem Weg räumen 😉 Wenn Sie an einer Migration zu einem zusammensetzbaren Ansatz interessiert sind, unterstützen wir Sie voll und ganz! Wir haben ein praktisches Composable Commerce Ebook für Sie zum Runterladen und so….

Ökologische Nachhaltigkeit & bewusster Konsum

Die heutigen Käufer sind sich ihrer Entscheidungen viel bewusster als noch vor wenigen Jahren. Sie wollen nicht nur verantwortungsvolle Entscheidungen mit ihren Produkten treffen, sondern auch mit Marken und Anbietern zusammenarbeiten, die gleichermaßen verantwortungsbewusst sind.

Das Ergebnis ist, dass Produkte, die von ESG-Ansprüchen unterstützt werden, ein kumulatives Wachstum von 28% aufweisen, verglichen mit 20% für Produkte ohne ESG. Die Kunden haben das Sagen.

Wir erwarten, dass sich dies zu mehr als nur Standard-ESG-Berichten und -Erklärungen entwickeln wird. Mit der Entwicklung weiterer grüner Initiativen in der gesamten EU und auf der ganzen Welt werden nachhaltige Faktoren Teil der Standardinformationen für alle Produkte.

Hyperpersonalisierung und Anpassung

Da die Technologie immer intelligenter wird, sind E-Commerce-Unternehmen immer auf der Suche nach der Atmosphäre und den Vorteilen persönlicher Kundenbeziehungen. Ein wesentlicher Teil davon ist die Entwicklung von Systemen, die sich an den einzelnen Benutzer anpassen und anpassen können.

Hyperpersonalisierung, wie sie am häufigsten genannt wird, bezieht sich auf eine breite Palette von Datentechnologien, die sich an die Eingaben des Benutzers, sein Verhalten auf der Website und mehr anpassen. Durch die gezielte Fokussierung auf den Benutzer und nicht auf demografische Daten auf breiter Ebene können Empfehlungen und andere Details für die besten Ergebnisse optimiert werden.

Dies geht auch mit der Anpassung einher. Käufer möchten ihre Erfahrung kontrollieren und in der Lage sein, Eingaben zu machen, sei es in anpassbaren Layouts, anpassbaren Suchparametern oder sogar direkt in der Aufforderung an die automatisierten Dienste, keine XYZ-Produkte anzuzeigen.

Auf der anderen Seite wird KI dabei helfen, benutzerdefinierte Suchergebnisse zu erstellen, wodurch die typische Ladensuchmaschine fast zu einem Empfehlungstool wird.

Der große Haken? Daten. Um Angebote zu personalisieren, müssen Sie mehr über Ihre Kunden wissen, und die heutige Welt ohne Cookies macht dies immer schwieriger. Eine Umfrage in Großbritannien ergab, dass fast 1 von 5 Personen täglich Cookies ablehnt. Wir alle müssen also akzeptieren, dass die Zeiten frei fließender Daten längst vorbei sind.

Dies ist ein weiterer Grund, warum große und kleine Unternehmen in Apps und Kundenbindungsprogramme investieren – Dienste, bei denen Sie ein Konto erstellen und einige grundlegende Informationen zum gegenseitigen Nutzen weitergeben müssen.

KI-gestützter Handel

Derzeit gibt es 101 Anwendungen für KI, insbesondere wenn es um E-Commerce-Trends und andere Einzelhandelsanwendungen geht. Sie können Produktinformationen aufbereiten, zusätzliche Erkenntnisse generieren, Arbeitspläne optimieren und vieles mehr. Wir möchten uns jedoch auch auf einige sehr einzigartige konzentrieren.

Zum Beispiel implementieren eine Reihe führender Unternehmen KI in ihre Kundenservice-Modelle, um Kunden nicht nur bei einfachen Anfragen zu helfen, sondern auch als persönliche Assistenten online zu fungieren.

Nehmen wir zum Beispiel Zalando. Das Unternehmen hat Anfang dieses Jahres KI-Assistenten eingeführt, die Kunden mit Empfehlungen und der Suche nach Produkten über eine Chat-Oberfläche helfen. In einigen Bereichen wurde dies weiter ausgebaut, beispielsweise indem die KI den Käufern anhand vorgegebener Körpermaße und Fotos Konfektionsgrößen für bestimmte Kleidungsstücke empfehlen kann.

Und all das lässt dem menschlichen Team natürlich die Freiheit, die drängenderen Fragen oder Situationen zu beantworten, auf die im KI-Workflow (noch 😉) nicht vorbereitet wurde.

Verarbeitung natürlicher Sprache

Damit unsere beiden vorherigen Trends im E-Commerce zum Tragen kommen, gibt es eine weitere wichtige Entwicklung im E-Commerce, über die wir zuerst nachdenken müssen: die Verarbeitung natürlicher Sprache.

Um KI-Kundenservice und hyperpersonalisierte Geschäfte wirklich zu nutzen, benötigen Unternehmen automatisierte Prozesse, die verstehen, was der Kunde sagt.

NLP (Natural Language Processing) hilft Unternehmen auch dabei, die semantische Suche zu nutzen, sodass Kunden suchen können, ohne darüber nachdenken zu müssen, wie sie sie für die Suchmaschine am besten formulieren. Es ist ein weiterer großer Schritt, um die Kraft der Mensch-zu-Mensch-Interaktionen in digitalen Kanälen zu nutzen.

Sprachsuche

Wenn wir über NLP und natürlichere Kommunikation sprechen, dann müssen wir auch über Sprachsuche sprechen. Noch etwas unterentwickelt, könnten Sie die Zahlen überraschen. In den USA nutzt die Hälfte aller Menschen täglich die Sprachsuche.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Heimassistenten wie Alexa oder Google Assistent haben die Sprachsuche ins Haus gebracht. Daten zeigen, dass sprachgesteuertes Einkaufen auf dem Vormarsch ist. In den USA kauften rund 33,2 Millionen Amerikaner mit intelligenten Lautsprechern ein.

Aber dieses Wachstum verlangsamt sich, und Sie müssen sich die feineren Details ansehen. Bei den spezifischen Produkten sind Kosmetik, Elektronik und Haushaltswaren neben Wiederholungsbestellungen führend.

Es macht Sinn, dass Gegenstände wie Möbel und Mode – Objekte mit einem starken visuellen Element – bei der Sprachsuche nicht funktionieren. Zumindest noch nicht 😉 Wir gehen davon aus, dass es sich durchsetzen wird, wenn wir den Mehrwert von Smart-TVs und anderen Geräten berücksichtigen, die diese Lücke füllen können, während sie für ein komfortableres Surferlebnis weiterhin sprachgesteuert sind.

Creator Brands

Wenn Technologie Lücken auf der Produktreise schließt, ist der D2C-Trend sicherlich dort am stärksten zu spüren. D2C-Commerce-Modelle helfen Unternehmen, die Zwischenhändler zu entfernen und direkt an Kunden zu verkaufen. Sie müssen auch keine große Firma sein. Kleine Unternehmen, insbesondere in den Bereichen Mode und Möbel, können kleinere Sortimente direkt an die Öffentlichkeit verkaufen.

Der größte Wert liegt natürlich in zusätzlichen Einnahmen, aber es ermöglicht den Entwicklern auch, besseres Feedback von Käufern zu erhalten, personalisierte Produkte anzubieten und ihr Geschäft anderweitig mit Mitteln zu erweitern, die zuvor nicht verfügbar waren.

Es schadet auch nicht, dass es Möglichkeiten gibt, online zu verkaufen, ohne in einen eigenen E-Commerce-Shop zu investieren. Apropos ….

Marktplätze

Ähnlich wie bei D2C-Marken sind Marktplätze eine weitere Entwicklung im E-Commerce, die das traditionelle Branchenmodell aufrüttelt. Auf der Hauptstraße konkurrieren Geschäfte nebeneinander, um Sie hineinzubringen, sehr selten teilen Sie den Kunden. Online konkurrieren sie auf Marktplätzen um die Aufmerksamkeit des Kunden.

Marktplätze sind in gewisser Weise ein zweischneidiges Schwert. Sie geben Unternehmen Zugang zu einem viel breiteren Publikum und ermöglichen es ihnen, online zu vervollständigen, ohne in ihre eigenen Geschäfte zu investieren, aber sie haben auch einen viel härteren Wettbewerb. Ihre Produkte stehen Ihren Mitbewerbern gegenüber.

Die Daten zeigen jedoch, dass dies von vielen Kunden gewünscht wird. Die beliebtesten E-Commerce-Shops wie Walmart, eBay, Amazon, AliExpress oder sogar Polens eigenes Allegro sind in der Regel Marktplätze. Sogar Geschäfte, die ihre unabhängigen High–Street–Marken haben – wie der US-amerikanische Walmart oder der polnische Empik – haben Online-Marktplätze geschaffen.

Für Menschen in der Möbelbranche ist das wahrscheinlich nichts Neues. Aber für den Rest der Online-Shopping-Welt? Ein weiterer kritischer E-Commerce-Trend, auf den Sie achten sollten.

Same-Day & Same-Hour Delivery

Geschwindigkeit ist wichtig. Eines der größten Probleme beim Online-Shopping war wohl das tagelange Warten auf das Eintreffen von Produkten. In den letzten Jahren haben wir das wirklich geschafft. Wir leben in einer Welt, in der eine Lieferfrist von 3 Tagen heute als ungewöhnlich langsam angesehen wird.

Quick Commerce – oder Q-Commerce für die Coolen unter uns 😉 – hat verschiedene Formen, da verschiedene Produkte unterschiedliche Erwartungen haben. Der durchschnittliche Kunde kann 24 Stunden auf sein neues Sofa warten, aber für eine Pizza kommt das nicht in Frage.

Für letztere gibt es mehrere Möglichkeiten – entweder stark in Ihre eigene Lieferinfrastruktur zu investieren oder Lösungen von Drittanbietern in jeder Region optimal zu nutzen -, um kleine Lieferungen auf 30 Minuten zu verkürzen. Paketschließfächer können in ähnlicher Weise andere Lieferungen auf ein oder zwei Tage verkürzen, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass der Kunde Zeit hat.

E-Commerce Trends 2024… Was bedeutet das alles eigentlich?

Dies sind nur einige der größten Trends, die E-Commerce-Unternehmen im nächsten Jahr erwarten können, aber das ist nur unsere bescheidene Vorhersage. Das heißt natürlich nicht, dass Sie in Panik geraten und alles umsetzen sollten.

Jede Branche ist einzigartig und jede Entwicklung wird sie auf andere Weise beeinflussen. Konzentrieren Sie sich zuerst auf die großen Gewinne: die Entwicklungen, die eine direkte Verbindung zu Wert und Wirkung haben. Implementieren Sie KI nicht nur um der KI willen. Es wird immer neue Entwicklungen im E-Commerce geben und kluge Führungskräfte müssen in der Lage sein, die Trends zu erkennen, die das größte Potenzial für den ROI haben, sei es, indem sie ihren eigenen Teams Zeit und Kopfschmerzen sparen oder neue Kanäle, Märkte und / oder Kunden erschließen.

Oder zumindest sollten sie wissen, an wen sie sich wenden und um solchen Rat fragen können 😉

Omnichannel strategy, challenges and solutions - e-book

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

13.02.2024

PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

E-commerce

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>