Q-Commerce / Sind Lieferzeiten der neue Entscheidungsfaktor?

Vor ein paar Jahren hätten die meisten E-Commerce-Geschäfte allein vor der Vorstellung einer 30-minütigen Lieferung zurückgeschreckt. Auf der anderen Seite, während der Pandemie hat sich jedoch die Nachfrage der Verbraucher verändert – und damit auch die Fähigkeit der Unternehmen, sie zu befriedigen.

Die Kunden wollten schon immer besser, billiger – und jetzt auch noch schneller – einkaufen.

Wie kam es also dazu, dass wir von 2-3 Werktagen auf 15 Minuten gekommen sind, und wie weit sind Quick-Commerce-Unternehmen verbreitet? Ist die ultraschnelle Lieferung die Zukunft des gesamten elektronischen Handels?

  • Was ist schneller Handel?
  • Was sind die Vorteile von Quick Commerce?
  • Was sind die größten Herausforderungen?
  • Wie funktioniert das Q-Commerce-Modell?
  • Welche Branchen investieren – oder sollten investieren – in den schnellen Handel?

Wir haben ein kleines Glossar vorbereitet, um Ihnen das Verständnis der wichtigsten Begriffe zu erleichtern, die wir in unserem Artikel verwendet haben.

Was ist Quick Commerce?

Quick Commerce – oder kurz Q-Commerce – ist ein Teilbereich des E-Commerce, der sich auf die schnelle Lieferung konzentriert. Während der herkömmliche E-Commerce eine Lieferung innerhalb eines Tages als effiziente Lösung ansieht, bietet der schnelle Handel eine noch höhere Geschwindigkeit und Bequemlichkeit, da die Produkte innerhalb einer Stunde geliefert werden.

Einige legen die Messlatte noch höher und versprechen eine Lieferung in 30 oder sogar 15 Minuten.

Die offensichtlichen Vorteile von Quick Commerce

Mit der Konkurrenz mitzuhalten ist nicht der einzige Grund, in das Quick-Commerce-Modell zu investieren. Auch für die Unternehmen gibt es eine Reihe weiterer großer und bedeutender Vorteile.

Kundenerfahrung

Letztendlich profitiert der Kunde am meisten vom Q-Commerce. Mit einer schnellen Lieferung wird ein Verbraucherbedürfnis effizient befriedigt. Das wirkt sich auch auf die Assoziationen der Verbraucher mit der Marke im Allgemeinen aus – natürlich im positiven Sinne 😉

Anpassungsfähigkeit

Die Pandemie hat gezeigt, dass es auf Dauer weder sicher noch praktikabel ist, sich auf herkömmliche kommerzielle Maßnahmen zu verlassen. Die Fähigkeit, sich anzupassen, ist entscheidend. Der Q-Commerce hat es auch den kleinsten Unternehmen ermöglicht, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen.

Zusätzliche Einnahmen

Machen Sie keinen Fehler, Q-Commerce ist nicht nur ein Ersatz für den elektronischen Handel, sondern eher eine Ergänzung. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Menschen insbesondere während der jüngsten Pandemie bereit waren, für eine schnelle und bequeme Lieferung mehr zu bezahlen. Nach Angaben von Deloitte gaben 50% der Käufer zu diesem Zweck mehr aus.

Darüber hinaus müssen die Handelsunternehmen auch das Konzept der Mikroerfüllung berücksichtigen. Wenn die Nutzer früher schnell etwas brauchten, haben sie sich wegen der Mindestbestellgebühren oft dagegen entschieden. Mit den Mikro-Fulfillment-Optionen sind solche Schnellverkäufe jetzt leichter zugänglich als je zuvor.

Der lokale Vorteil

Mit Q-Commerce können Unternehmen, die nur am anderen Ende des Landes ansässig sind, nicht konkurrieren. Dies gibt kleineren, lokalen Unternehmen die Möglichkeit, sich im Wettbewerb zu behaupten und sich ihren Platz in der umliegenden Gemeinschaft zu verdienen.

Die weniger offensichtlichen Vorteile von Quick Commerce

Wir können auch eine Reihe zusätzlicher Vorteile identifizieren, die zwar nicht so laut sind, aber im Laufe der Zeit zu definitiven Werttreibern werden können.

Loyalität vor Preisgestaltung

Eine schnelle und zuverlässige Lieferung kann ein wichtiger Bestandteil eines jeden Geschäftsmodells im Handel sein; wir könnten sogar so weit gehen zu sagen, dass dies ein wichtiger Teil des Wertversprechens ist. Wenn Sie eine garantierte Verfügbarkeit haben, werden die Kunden gar nicht erst auf dem Markt nachsehen, nur um ein paar Cent zu sparen.

Grüneres Markenimage

Die Kunden schätzen auch Q-Commerce-Unternehmen, die Dienstleistungen per Fahrrad anbieten. Diese sind nicht nur bequemer, um sich schnell in den Städten zurechtzufinden, sondern entsprechen auch dem ebenfalls wachsenden E-Commerce-Trend.

Natürlich hängt dies auch davon ab, wie Sie die einzelnen Verteilungszentren auffüllen, aber das Endergebnis ist dennoch positiv. Die Kunden fahren nicht mehr zu Ihnen, sondern Sie fahren mit dem Fahrrad zu ihnen.

Bessere Zugänglichkeit

Nicht jeder kann jedes Mal, wenn er etwas braucht, in eine Filiale kommen. Q-Commerce-Optionen ermöglichen nicht nur eine schnelle Lieferung nach Hause, sondern auch die Erfüllung der Nachfrage zu einem niedrigeren Preis. Für viele kann dies ihre Möglichkeiten, benötigte Produkte zu erwerben, erheblich verbessern. Und diese Zugänglichkeit ist sowohl für das Unternehmen als auch für den Nutzer von Vorteil.

Damit das funktioniert, muss man natürlich auch in barrierefreie Plattformen und Bestellsysteme investieren, aber das sollten Unternehmen sowieso tun 😉

Die Neudefinition von „lokal“

Was die Zugänglichkeit betrifft, so hilft Ihnen Q-Commerce auch, ein größeres Publikum zu erreichen. Früher wurden Supermärkte oder Lebensmittelläden unter anderem aufgrund ihrer Bequemlichkeit ausgewählt. Die räumliche Nähe zu Ihrem Wohnort war ein wichtiges Entscheidungskriterium. Online ist dies nicht so wichtig, da der Kunde nicht auf Reisen ist, was den Geschäften des elektronischen Handels die Möglichkeit gibt, einen größeren potenziellen Kundenstamm zu erreichen.

Das Q-Commerce-Modell

Es liegt auf der Hand, dass Q-Commerce-Unternehmen anders aufgestellt sein müssen als bisherige Lösungen, um dieses Geschäftsmodell besser zu ermöglichen. Zum Beispiel:

  • Der stationäre Handel bevorzugt eine Vielzahl von Einzelhandelsgeschäften, von denen viele im Interesse maximaler Effizienz dieselben Lager nutzen.
  • E-Commerce-Geschäfte hingegen konzentrieren sich auf Lagerhäuser, die der Bequemlichkeit dienen, wählen oft nur eine Handvoll pro Land oder Region aus und versenden über traditionelle Logistik- und Lieferdienste.
  • Q-Commerce-Unternehmen hingegen benötigen viele Mikrolager oder Betriebszentren, die über ihre Zielgebiete verteilt sind, so dass potenzielle Kunden nie zu weit entfernt sind, um den Dienst in Anspruch zu nehmen.

Neben dem Vertrieb in Lagern oder Dark Stores müssen Unternehmen auch in die breitere Lieferkette investieren. Bisher wurde die letzte Meile – vom Lager bis zur Haustür des Verbrauchers – den traditionellen Post- oder Logistikdiensten überlassen. Dies ist ein Bereich, der am stärksten überarbeitet werden muss…

Die wichtigsten Herausforderungen für Quick Commerce

Ein solcher Wandel kann nicht über Nacht geschehen. In der Rückwärtsbewegung können wir einige Änderungen erkennen, die die Unternehmen vornehmen müssen.

Implementierung der schnellen Lieferung

Das Warten auf das Beladen von Lieferwagen oder Lastwagen ist nicht mehr schnell genug. Je nach Größe Ihres Unternehmens müssen Sie entweder in kleinere Fahrzeuge investieren oder sogar einen zweirädrigen Ansatz wählen.

Während große Unternehmen vielleicht in ihre eigenen Flotten investieren wollen, sollten kleinere Unternehmen versuchen, Lösungen von Drittanbietern zu integrieren, die in ihrem Namen Waren ausliefern. Auf diese Weise zahlen sie nur für die erfolgten Lieferungen und müssen nicht eine aktive Flotte und Besatzung unterhalten, auch wenn diese nicht genutzt wird.

Lokale Knotenpunkte

Unabhängig davon, für welche Option Sie sich bei der Lieferung von Waren entscheiden, benötigen Sie eine Reihe von lokalisierten Lagern, die große Gebiete schnell abdecken. Der stationäre Handel hat hier den Vorteil, dass er seine Einzelhandelsgeschäfte in lokale Zentren umwandeln kann, während E-Commerce-Geschäfte in deutlich mehr Lagerhaltung in ihren Zielregionen investieren müssen.

Dies bringt auch eine weitere Herausforderung mit sich: abgelegene Regionen. Es ist leicht, die Expansion in großen Städten zu rechtfertigen, aber nicht überall gibt es Bevölkerungszahlen wie in New York. Je nach Markt kann dies kleinere oder größere Auswirkungen haben.

Produkt Fit

Ein kleineres Lager führt häufig auch zu einem kleineren Produktsortiment. Herkömmliche E-Commerce-Geschäfte sind gerne breit aufgestellt und bieten so viel wie möglich an, wohingegen lokalisierte Dark Stores einen aktiven Bestand von so viel wie möglich vorhalten müssen. In vielen Fällen ist weniger mehr, und die Priorität sollte natürlich bei den Artikeln liegen, die so schnell nachgefragt werden.

Nachfrageprognose

Fortgeschrittene Daten und Automatisierung sind für den schnellen Handel unerlässlich. Es ist eine Gratwanderung, dafür zu sorgen, dass jedes kleinere Lager oder Distributionszentrum vollständig bestückt ist. An verschiedenen Standorten werden zu einem bestimmten Zeitpunkt unterschiedliche Waren benötigt. Mehr als nur die Wiederauffüllung der Lagerbestände ist die Vorwegnahme dieser Nachfrage eine weitere Fähigkeit, die die Unternehmen des elektronischen Handels erlernen müssen. Die richtige Automatisierungs- und Datentechnik wird sich hier als unschätzbar erweisen.

Aktualisierte E-Commerce-Plattformen

Wenn die Logistik erledigt ist, brauchen die Verbraucher immer noch eine neu gestaltete E-Commerce-Plattform, die eine schnelle Lieferung priorisieren kann, indem sie automatisch entweder mit einem Backend-Logistiksystem oder einem Drittanbieter verbunden wird.

Auch der Standort ist entscheidend. Geolokalisierung und mobile Geräte verfügen bereits über solche Informationen, aber für Desktops und das Surfen zu Hause benötigen Sie ein System, das aktiv die Adresse des Nutzers erfasst, mit dem örtlichen Bestand abgleicht und eine schnelle Lieferung vom nächstgelegenen verfügbaren Zentrum gewährleistet.

Convenience umsetzen

Die meisten lokalen Lieferungen, vor allem bei kleineren Einkäufen, basieren auf einem stark wettbewerbsorientierten Bequemlichkeitsfaktor. Wir haben bereits erwähnt, dass das Mobiltelefon und die Bereitstellung Ihrer Dienste über die bequemsten und „griffbereitesten“ Kanäle von entscheidender Bedeutung sind.

Natürlich sollten diese auch so gestaltet sein, dass sie leicht zugänglich sind, so dass die Nutzer schnell finden, was sie suchen, und dass sie schnell sind, so dass die Nutzer genau wissen, wie schnell die Lieferung erfolgen wird, so dass sie mehr Lust darauf haben.

Das bedeutet nicht nur die Integration Ihrer eigenen App, sondern möglicherweise auch die Integration mit Apps und Plattformen von Drittanbietern in den jeweiligen Märkten.

Wann ist Q-Commerce am sinnvollsten?

Nicht jedes Handelsunternehmen kann einfach auf das Quick-Commerce-Modell umsteigen. Aus individueller Sicht müssen die Unternehmen ihre Nutzer verstehen und beurteilen, ob dieser Bedarf vorhanden ist.

Natürlich sind einige Branchen für den Q-Commerce besser geeignet als andere. Einige offensichtliche Beispiele sind:

  • Fast Food. Schnelligkeit war in der Fast-Food-Branche schon immer wichtig, und die Pandemie hat den Bedarf an schnellen Ergebnissen noch verstärkt. Viele Kanäle fungieren als Marktplätze für lokale Fast-Food-Lieferungen und ermöglichen es den Nutzern, aus der gesamten Speisekarte eines Restaurants zu bestellen, und das mit schnellen Ergebnissen.
  • Lebensmittel. Auch traditionelle Lebensmittelhändler stellen fest, dass das Konzept des Q-Commerce oder der Dark Stores immer erfolgreicher wird. Die Kunden brauchen ihren Wocheneinkauf nicht unbedingt in den nächsten 30 Minuten, aber zu wissen, wann genau sie mit der Lieferung ihrer Lebensmittel rechnen können, ist ein großer Vorteil gegenüber den bisherigen Lösungen.
  • Apotheken. Die Covid-19-Pandemie hat bereits dazu geführt, dass viele Apotheken ins Internet gegangen sind und ihre Produkte online anbieten. Dieser Sektor unterliegt zwar strengeren Vorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel, verfügt aber bereits über ein Netz lokaler Läden, die sich leicht in Vertriebszentren umwandeln lassen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass das Buch nicht hier geschrieben wird. Einige Branchen könnten herausfinden, dass sie tatsächlich von einem Modell der schnellen Lieferung profitieren. Es ist eine ständige Entwicklung. Wir haben gesehen, dass Online-Handelsriesen wie Amazon für eine breite Palette ihrer Produkte Lieferungen am selben Tag als Teil ihrer Premium-Dienste anbieten – mit äußerst positiven Indikatoren von Seiten ihrer Kundenbasis.

Wer kann sagen, dass es in Ihrer Branche anders ist? Es gibt eine Reihe von kostengünstigen Optionen, die über die Unterstützung von Drittanbietern zur Verfügung stehen, einschließlich Sofort-Kurierdienste, die es leicht machen, ein Q-Commerce-Geschäftsmodell zu übernehmen. Die eigentliche Frage ist also: Wer wird es als Erster versuchen?

E-Commerce oder Quick Commerce?

Q-Commerce wird oft als Alternative zum E-Commerce dargestellt, aber es ist keine Entweder-oder-Situation. Für einige Unternehmen ist die vollständige Umstellung auf ein Mikro-Fulfillment-Modell durchaus sinnvoll, aber viele Unternehmen haben immer noch umfangreiche Online-Shopping-Aktivitäten, die sehr gut laufen.

Für größere Unternehmen kann eine schnelle Bedarfslieferung eine zusätzliche Option sein, die sich an den wichtigsten Produkten oder Bedürfnissen orientiert. Dies kann in vielen Formen geschehen, sei es als separate Lieferplattform, als Teilmenge des bestehenden elektronischen Handels oder als etwas ganz anderes.

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

29.09.2022

Single Source of Truth (SSoT) / Ein Weg, um mit technologischer Schuld umzugehen

Unnötige Wiederholungen, Ungenauigkeit und Inkonsistenz sind Probleme, die jedes Unternehmen vermeiden möchte. Ihr Vorhandensein deutet oft auf die falsche Wahl (oder Verwendung) der Technologie hin. Richtig eingesetzt, sollen die richtigen Technologien Wiederholungen in Prozessen beseitigen, für mehr Transparenz sorgen und die Leistung des Unternehmens...

29.09.2022

Omnichannel vs. Multiexperience / Wie gestaltet man erfolgreich digitale Kundenerlebnisse?

Die Welt der IT entwickelt sich in einem erstaunlichen Tempo, und wir begegnen fast täglich neuen Technologien und Terminologien. Es gibt Clouds, Hyper-Automatisierung, das Internet des Verhaltens… aber es gibt einen Begriff, der noch mehr Aufmerksamkeit erfordert: Multierlebnis. Wir vermuten, dass das Wort Multiexperience eine ähnliche Bedeutung...

Jak, gdzie, kiedy i właściwie po co używać Headless CMS?
29.09.2022

Wie, wo, wann und warum eigentlich Headless CMS einsetzen?

Moderne Websites können auf viele verschiedene Arten konfiguriert werden. Von traditionellen Websites und Portalen über PWAs (Progressive Web Apps) bis hin zu komplexen Content-Management-Systemen. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Unternehmen online zu präsentieren. Es ist jedoch unmöglich, was oft passiert, nur eine einzige richtige Lösung...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>