Lösung der sechs größten Herausforderungen im Möbelsektor

Wenn Sie dies nicht aus der fernen Zukunft lesen, müssen wir Ihnen nicht sagen, dass das Jahr 2023 nicht ohne Hürden ist. Die vielen Probleme des Jahres 2022 bestehen weiter, und selbst alteingesessene, traditionelle Branchen wie die Möbelindustrie spüren den Druck.

In solchen Zeiten gibt es keine einfache Antwort, da die Herausforderungen einzigartig und vielfältig sind. Die Unternehmen müssen nicht nur neue Möglichkeiten nutzen, sondern auch bestehende Prozesse optimieren, um Verschwendung zu vermeiden und die Kosten auf ein Minimum zu reduzieren.

Wir würden nicht darüber sprechen, wenn wir nicht auch ein paar Lösungen für Sie hätten – wir sind ja so nett 😉 Nachfolgend finden Sie die unserer Meinung nach sechs größten Probleme in diesem Bereich… aber auch sechs der lösbarsten!

Der Zustand der Möbelindustrie, wie wir ihn kennen

Anfang 2023 sah sich die Möbelbranche mit der weltweiten Konjunkturabschwächung konfrontiert, mit der alle Branchen zu kämpfen hatten. Allerdings haben die steigenden Rohstoffkosten, Probleme in der Lieferkette und die anhaltende Energiekrise die Möbelindustrie weltweit weiter beeinträchtigt.

Hinzu kommt, dass die jüngste Pandemie die Bedeutung des Online-Geschäfts in den Vordergrund rückte. In einer Branche, die lange Zeit auf Ausstellungsräume und persönlichen Verkauf angewiesen war, hat die Digitalisierung des Handels in der Möbelindustrie stark zugenommen. Dies ist bemerkenswert, wenn man all die oben genannten Punkte bedenkt – selbst wenn Unternehmer und CEOs extrem vorsichtig sind (und das nicht ohne Grund!), bleiben das Bewusstsein und die Notwendigkeit, digital zu werden, hoch.

Natürlich ist die Digitalisierung nur dann wertvoll, wenn sie direkt mit Geschäftsergebnissen verbunden ist und nicht mit Technologie um ihrer selbst willen. Deshalb möchten wir Sie über die genauen Herausforderungen dieses Sektors und die Lösungen beraten, die helfen können, diese zu vermeiden oder zu bewältigen.

1 / Fehlende Online-Verkaufskanäle

Im Gegensatz zu anderen Branchen – vor allem solchen, die mit kleineren Produkten handeln – ist die Möbelindustrie seit langem dem Offline-Verkauf verhaftet. Aber auch ein so stabiler Sektor wie die Möbelbranche kann sich dem Lauf der Zeit nicht entziehen.

Allein in Deutschland ist der Umsatz mit Möbeln im E-Commerce seit 2014 kontinuierlich um rund 15 % gestiegen, wobei die jüngsten Zahlen zeigen, dass Möbel und Haushaltsgeräte die am schnellsten wachsenden Segmente im Internet sind. Und mit dem durch die Pandemie veränderten Einkaufsverhalten hat sich dieser Trend noch verstärkt. Weltweit zeigen die Daten, dass 20% der Kunden Wohndekorationen, Möbel und Gartenartikel online kaufen, und fast 40 % nutzen beide Kanäle.

Das Fehlen eines Online-Verkaufskanals benachteiligt Möbelunternehmen daher gegenüber ihren fortschrittlicheren Konkurrenten. Diejenigen, die nur online einkaufen, denken nicht immer daran, sich bei ihren Offline-Kollegen zu erkundigen. Unannehmlichkeiten für den Kunden sind ein direkter Verlust an Geschäftsmöglichkeiten für das Unternehmen.

Natürlich wissen wir auch, dass das Geld für neue Initiativen nicht unendlich zur Verfügung steht. Deshalb lohnt es sich, bei der Planung einer Vertriebsausweitung auf Lösungen zu setzen, die es Ihnen ermöglichen, dies schnell und mit einer relativ geringen Investition zu erreichen. Ein Angebot auf dem Marktplatz ist ein guter erster Schritt. Wenn diese Formel funktioniert, kann der nächste Schritt darin bestehen, in eine eigene E-Commerce-Plattform zu investieren.

2 / Niedriger AOV pro Kunde

Bei der Expansion – oder sogar der Aufrechterhaltung – eines Unternehmens geht es nicht nur darum, neue Kunden zu gewinnen, sondern auch den Customer Lifetime Value (CLV) zu verbessern. Mit anderen Worten: Neue Kunden sind natürlich großartig und notwendig, aber es lohnt sich auch, in die Gesamtausgaben jedes einzelnen Kunden für Ihr Unternehmen zu investieren. Wenn Sie den durchschnittlichen Auftragswert (Average Order Value, AOV) erhöhen, können Sie den Gesamt-CLV steigern.

Der Preis ist hier in der Regel das größte Hindernis, und in einem Bereich wie der Möbelindustrie ist dies eine noch größere Hürde. Kunden kaufen in der Regel seltener und neigen weniger zu Impulskäufen (es sei denn, es handelt sich um Ikea-Fleischbällchen 😉), aber es gibt Möglichkeiten. Konkret:

• Für den AOV können wir eine dynamische Preisgestaltung einführen, um jeden Korb insgesamt ein wenig größer zu machen.
• Wir können dann auch neue Produkte für das Up-Selling einführen, die in direktem Zusammenhang mit dem „Kernangebot“ des Unternehmens stehen.
• Diese wiederum regen die Kunden dazu an, ihre Warenkörbe zu erweitern oder häufiger wiederzukommen, was dem CLV eine Chance auf Wachstum gibt.

Wenn Sie sich zum Beispiel auf die Herstellung und den Verkauf von Wohnzimmermöbeln spezialisiert haben, können Sie Ihr Angebot durch zusätzliche Produkte wie Einrichtungselemente ergänzen. Bei einem angemessenen Preis wird dies die Kunden dazu bewegen, entweder häufiger einzukaufen oder den AOV zu erhöhen.

Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn Sie die Vorlieben der Verbraucher genau kennen. Zu Beginn reicht es aus, die Produkte in einer „Like-for-Like“-Kategorisierung hinzuzufügen, aber langfristig ist eine automatisierte Anwendung für maschinelles Lernen, die auf Ihren Kundendaten aufbaut, der beste Weg zur Skalierung.

3 / Begrenztes Marktpotenzial

Auf der anderen Seite des CLV-Themas gibt es letztlich eine Grenze für das Potenzial eines jeden Marktes. Diese Einschränkung ist in der gegenwärtigen Krise besonders stark zu spüren, da die Sparsamkeit und Preissensibilität der Kunden zugenommen hat. Die daraus resultierenden Käufe sind seltener oder von geringerem Wert, so dass es zwangsläufig zu einer Begrenzung des CLV kommt.

Die Möbelindustrie ist jedoch nicht an einen bestimmten Markt gebunden. Immerhin kaufen die Österreicherinnen und Österreicher für rund 65 Mrd. USD (59 Mrd. EUR) deutsche Waren online ein – und weitere 8,9 Mrd. USD (8,1 Mrd. EUR) aus der Schweiz. Es ist also klar, dass der internationale Handel bereits boomt, aber warum sollte er sich auf diese Grenzen beschränken?

Wir werden nicht lügen – die Erschließung neuer Märkte ist nicht kostenlos, aber sie ist wohl kostengünstiger, als Sie denken. Die Menschen sind bereit, auf ihre Möbel zu warten, im Gegensatz zu ihren Lebensmitteln. Es geht also eher darum, Ihre bestehende E-Commerce-Architektur (siehe Punkt 1) für mehrere Märkte anzupassen.

Zusätzlich zu den bestehenden Funktionalitäten müssen Sie verschiedene Sprachversionen berücksichtigen. 76 % der Kunden sind eher bereit, ein Produkt zu kaufen, wenn sie Informationen in ihrer Muttersprache erhalten, und ein muttersprachlicher oder mehrsprachiger Kundendienst ist unerlässlich, um die Wirkung Ihrer Marke auf diesen Märkten zu verstärken. Während in Deutschland und Österreich nur Deutsch als Landessprache anerkannt wird, werden Französisch und Italienisch immer noch von nicht unerheblichen Bevölkerungsgruppen gesprochen. Wenn Sie also Ihren E-Commerce für diese Sprachen optimieren, haben Sie bereits die ersten Schritte zur Expansion nach Frankreich und Italien getan 😉

Natürlich müssen Sie sich auch an neue Währungen und die Integration der grenzüberschreitenden Logistik anpassen, aber das ist in der heutigen Technologie-Landschaft ohne weiteres möglich. Insbesondere Headless-Commerce-Plattformen ermöglichen die Freiheit des Designs und mehrere Websites/Shops, während ihre Hilfsmittel wie PIM problemlos mehrere Sprachen unterstützen.

Sie werden jedoch feststellen, dass sich die Einkaufsgewohnheiten und Vorlieben je nach Marktlage ändern. Dies gilt mit Sicherheit für Möbel: Die Käufer im Vereinigten Königreich bevorzugen gepolsterte und floral gemusterte Möbel, während die nordamerikanischen Käufer große, solide Stücke bevorzugen und die israelischen Käufer eine starke Abneigung gegen Holzpolsterung gezeigt haben.

Das ist auch der Grund, warum wir die Implementierung von effektiven Datenlösungen angedeutet haben, bevor wir zu diesem Punkt gekommen sind 😉

4 / Nicht optimierte Prozesse

Mit dem Wachstum eines Unternehmens wächst auch die Zahl der sich wiederholenden Aufgaben und Prozesse. Bereiche wie Vertrieb, Marketing, Datenanalyse und Kundenbeziehungen nehmen an Umfang zu. Dies führt häufig zu zwei gemeinsamen Problemen:

  • Die Aufgaben sind in der angenommenen Zeit bei einem derartig erhöhten Volumen unmöglich zu bewältigen.
  • Es werden Fehler gemacht, weil wichtige Aufgaben überstürzt erledigt werden oder Informationen in verschiedenen Unternehmensbereichen verloren gehen

Durch Automatisierung können Sie Ihren Arbeitsablauf optimieren, indem Sie den manuellen Aufwand reduzieren. Das Ergebnis ist eine Steigerung der Effizienz der gesamten Organisation sowie eine höhere Sicherheit, weniger Fehler und eine größere Stabilität der Systeme. Dies ist eine solide Grundlage, auf der Sie die weitere Entwicklung aufbauen oder eine schwierigere Zeit abwarten können, um sicher zu sein, dass alles richtig funktioniert.

5 / Veraltete IT-Infrastruktur

Es ist zwar wichtig, online zu sein, aber es ist auch erwähnenswert, dass eine veraltete IT-Infrastruktur eine Menge Probleme verursachen kann. Wie wir bereits erwähnt haben, sind Headless-Plattformen ideal für kanalübergreifendes Wachstum. Was passiert also, wenn Sie mit einem altmodischen monolithischen oder serverbasierten System enden?

Mit steigender Nachfrage sinkt die Leistung solcher Plattformen, das System kann instabil werden und die Kosten des Wachstums überwiegen den Nutzen.

Der erste Schritt, den viele Unternehmen in dieser Situation machen, ist die Verlagerung der Infrastruktur in die Cloud. Dies kann einige unmittelbare Vorteile in Bezug auf die Flexibilität der Ressourcen, die automatische Skalierung nach oben und unten und eine bessere Möglichkeit zur Kostenoptimierung bringen.

Der nächste Schritt besteht logischerweise in der Einführung von Cloud-nativen Elementen, die eine genauere Anpassung ermöglichen. Die von AWS für die eigene Plattform bereitgestellten Tools ermöglichen es Unternehmen beispielsweise, nur für die direkte Nutzung zu zahlen (z. B. durch Microservice- und Serverless-Funktionen), sodass einzelne Teile des Unternehmens entsprechend der Echtzeitnachfrage hoch- und herunterskaliert werden können.

*Zu Ihrer Information: Es ist auch eine großartige Möglichkeit, auf Ihren ausländischen Märkten eine hohe Leistung aufrechtzuerhalten, dank der Standortvorteile 😉 

6 / Zukünftige Ungewissheiten

Letztlich kann niemand die Zukunft vorhersagen, aber eine hochqualifizierte Vermutung ist besser als nichts. Für die Möbelindustrie, in der jede Einheit hohe Produktionskosten verursacht und jede nicht verkaufte Einheit nur die laufenden Kosten erhöht, sind zuverlässige Indikatoren ein Muss. Und dafür können wir uns an unseren alten Freund Mr. Data Solutions wenden.

Bedarfsprognosetools sind in vielen Märkten weit verbreitet, und es ist an der Zeit, dass der Möbelsektor nachzieht. Durch die Verwendung Ihrer eigenen Daten und anderer verfügbarer Informationen kann eine Lösung für die Nachfrageprognose feststellen, wann die Nachfrage Spitzenwerte erreicht und wann sie sinkt (auch zwischen verschiedenen Ländern und/oder Märkten), und Sie über die zu erwartenden Produktmengen informieren. Auf diese Weise ist es wahrscheinlicher, dass Sie die gewünschten Produkte verkaufen können, und Sie vermeiden auch unnötige Kosten für die Verwaltung des Lagerbestands für unpopuläre oder außerhalb der Saison liegende Waren.

Auspacken und Zusammenstellen Ihrer Strategie

Wir verstehen, dass dies eine Menge zu verkraften ist. Aber der Schlüssel zu einer erfolgreichen Strategie ist genau wie der Zusammenbau Ihrer eigenen Möbel: Schritt für Schritt, mit allen richtigen Teilen und hoffentlich nicht auf Schwedisch.

Es lohnt sich jedoch, daran zu denken, dass jede Krise nicht nur Bedrohungen, sondern auch Chancen mit sich bringt – vor allem für diejenigen, die die Bedrohungen direkt angehen. Oft kann eine schnelle Reaktion auf die wichtigsten Marktbedürfnisse und -herausforderungen einen großen Vorteil darstellen. Wir können auch über den unausweichlichen Vormarsch der Technologie sprechen und darüber, dass die Optimierung bestehender Prozesse und die Schaffung neuer digitaler Geschäftsmodelle auf lange Sicht eine Notwendigkeit ist. Eine solche gut entwickelte und flexible Strategie dient nicht nur dazu, die aktuelle Hürde zu überwinden, sondern das Rennen auf lange Sicht zu gewinnen.

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

13.02.2024

PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

E-commerce

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>