MACH-Architektur vs. Digital Experience Platform (DXP) / Warum DXP-Monolithen zunehmend fehlerhaft sind 

Die MACH Architektur ist ein relativ neuer Ansatz für den Aufbau und die Entwicklung von IT-Systemen und damit für die Einleitung geschäftlicher Veränderungen. Diese Lösung wird am häufigsten von Unternehmen des elektronischen Geschäftsverkehrs gewählt. Diese flexible und skalierbare Infrastruktur wurde bereits von Unternehmen wie Spotify, Puma und Coca-Cola implementiert. Die MACH-Architektur ist ein Ansatz, der von einigen als die „Architektur von morgen“ bezeichnet wird – ist es wirklich so?  
  
Bislang wurden diese monolithischen DXP-Plattformen (Digital Experience Plattform) als die beste Lösung für die Verwaltung von Inhalten angesehen, die für die durchgängige digitale Nutzererfahrung verantwortlich sind. Nicht nur das, einige denken immer noch so. Und das ist auch nicht verwunderlich, denn das DXP hat sich im Laufe der Jahre bereits einen Namen gemacht. Aber ist es tatsächlich so und ist DXP wirklich noch das beste Werkzeug für Digital Experience und das beste System für die Verwaltung von Inhalten?   

Was genau ist die Digital Experience Platform (DXP)? 

Gartner definiert die DXP-Plattform als „eine ordnungsgemäß integrierte und zusammenhängende Reihe von Technologien, die die Zusammenstellung, Verwaltung und Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen ermöglichen und das digitale Erlebnis des Kunden über verschiedene Nutzerpfade hinweg optimieren“.  

In der Praxis ist die DXP-Plattform ein geschlossenes System mit integrierten vorgefertigten Modulen wie CMS, E-Commerce, Marketing Automation, DAM (Digital Asset Management), Analysemodul, usw. Diese Komponenten haben eine einzige Datenquelle, eine einzige Informationsquelle – die so genannte Single Source of Truth (Einzige Quelle der Wahrheit) (SSoT)) und somit ergänzen sich alle diese Komponenten gegenseitig. Die gesammelten Daten zum Nutzerverhalten, zu Produkten oder Berechtigungen sind alle an einem Ort. Dies ist natürlich eine Vereinfachung, aber es zeigt zweifellos, dass ein so großes Instrument wie DXP auf eine einzige zentralisierte, monolithische und unflexible Lösung angewiesen ist.  

Warum hat DXP bei LEGO versagt und kann es auch bei Ihnen versagen?  

Stellen Sie sich vor, dass eine kritische Komponente Ihres Unternehmens plötzlich nicht mehr funktioniert, z. B. der elektronische Handel und das gesamte Empfehlungsmodul oder die gesamte Datenbank, aus der Bilder und Produktinformationen abgeleitet werden. Was bisher der Vorteil  der DXP-Plattform war, nämlich ein kompakter, kohärenter und stabiler Monolith, sowohl in Bezug auf die Funktionalität als auch auf die Architektur, wird zu seinem größten Nachteil. Wenn eine Komponente ausfällt (die wir natürlich nicht einfach ersetzen können), können wir sicher sein, dass andere ausfallen werden, und der „Dominoeffekt“ ist nur eine Frage von Zeit.  
  
Eines der wohl bekanntesten monolithischen Versagen des DXP-Systems war der Ausfall im E-Commerce-Modul des LEGO Shops, der sich (zu Recht) auf einen großen Absatz des Baustein-Sets „Falcon Millennium“ vorbereitete. Schließlich konnte das Geschäft aufgrund des Ausfalls eines Moduls der Vertriebskomponente die Last nicht mehr tragen. Dies führte zu einer siebenstündigen Abschaltung des Systems  und enormen finanziellen Verlusten. Letztendlich hat LEGO seine Lektion schnell gelernt und ist erfolgreich zur MACH-Architektur übergegangen. Aber das ist eine Geschichte für einen anderen Beitrag…

Um auf den Punkt zu kommen: Wenn wir uns für den Kauf der DXP-Plattform und die darin enthaltenen Tools entscheiden, müssen wir damit rechnen, dass wir nicht die Möglichkeit haben, andere, bessere, schnellere oder kleinere, agilere und geeignetere Komponenten auszuwählen und zu ersetzen, um unsere Geschäftsanforderungen zu erfüllen.  
  
Mit anderen Worten: Wenn Sie eine DXP kaufen, erwerben Sie alle Komponenten, die eine solche Plattform bietet.  Egal, ob wir nur ein CMS oder mehrere Module brauchen: Ein CMS-Analyse- und E-Commerce-Modul, werden wir weiterhin für das gesamte System bezahlen. Obwohl wir nicht alle übrigen verfügbaren Funktionen und Komponenten verwenden werden.  
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir mit DXP, um Gartner zu zitieren, „ein integriertes, kohärentes Paket von Technologien“ erwerben.  

LASS UNS SPRECHEN

DXP-Plattform widersteht dem Wandel 

Die DXP-Plattformen mögen unseren derzeitigen Anforderungen voll und ganz entsprechen, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass sich unsere Geschäftsprioritäten ändern können. Unsere Ansprüche können steigen, unser Geschäftsmodell kann sich weiterentwickeln, und das Geschäftsumfeld selbst kann sich dramatisch verändern – wie die Pandemie anschaulich gezeigt hat.  Die Entscheidung für einen Monolithen (sprich DXP-Plattform) kann es uns heute sehr schwer machen , uns weiterzuentwickeln, zu optimieren oder innerhalb des Unternehmens umzustrukturieren. Warum?  
  
Stellen Sie sich vor, wir haben eine DXP-Plattform mit einem ausgezeichneten CMS der Enterprise-Klasse, mit dem wir zufrieden sind, aber andererseits reicht unsere DXP-E-Commerce-Shop-Engine nicht mehr aus, weil er nicht so viele Bestellungen verarbeiten kann, wie wir gerne hätten. Was sollen wir tun? Es ist einfach. Wir ersetzen das E-Commerce-Modul in DXP durch ein stärkeres, richtig? Nun, nein! Das können wir nicht. Und genau hier beginnen die Herausforderungen. Und zwar ganz große. Sowohl die technischen als auch die rein geschäftlichen.   

Warum sitzen die Unternehmen immer noch in Monolithen fest? 

Die Kosten nicht nur für Änderungen oder Anpassung, aber die Kosten für die DXP-Implementierung, die Lizenzierung, den Betrieb und die Wartung einer solchen Plattform sind sehr hoch. Das ist der Grund, warum die monolithischen Plattformen von Giganten wie Adobe, Sitecore, Salesforce oder Episerver zugrunde der IT-Architektur der größten Unternehmen der Welt liegen. Bedeutet dies jedoch, dass diese Unternehmen all diese potenziellen Probleme und Einschränkungen nicht sehen? Nun, sie sehen sie und sie wissen sehr wohl über sie Bescheid. Und oft kämpfen sie täglich mit ihnen.   
  
Je größer der Aufwand und die Kosten für die Anpassung des DXP sind und je länger eine Organisation das DXP verwendet, desto schwieriger ist es, die Entscheidung zu treffen, das DXP aufzugeben. Und vergessen wir nicht die sogenannte „Anbieter -Sperre“, d. h. die technologische Abhängigkeit vom Lieferanten für jegliche Arbeiten an der Plattform, was die Kosten weiter erhöht. Außerdem: Lösungen der Enterprise-Klasse werden nicht für drei oder vier Jahre eingeführt, so dass die Entscheidung für das beste DXP schon lange vor der Einführung des MACH-Konzepts getroffen worden sein könnte. Und es war wohl die bestmögliche Entscheidung zum damaligen Zeitpunkt. Nun – damals.   

MACH-Architektur als Heilmittel gegen Anbieter-Sperre 

Glücklicherweise kommt uns das MACH-Konzept schon heute zu Hilfe. Beispiele für die Verwendung der MACH Architektur durch Marken wie Netflix, Amazon, Coca-Cola, Uber, Etsy oder Zalando zeigen, dass der Wandel vom Monolithen zum MACH möglich und notwendig ist, wenn wir über Unternehmenswachstum und Skalierung nachdenken. Für viele Unternehmen in der Welt des elektronischen Handels ist Headless Commerce mit einem MACH-Ansatz die einzig richtige Lösung für die Modernisierung des Unternehmens. 

Natürlich sind derartige Entscheidungen nicht einfach. Ganz und gar nicht. Wie jedoch die Studie der MACH-Allianz zeigt, beginnen jedoch selbst die größten Akteure auf dem Markt, die bisher keine Notwendigkeit für eine Änderung gesehen haben, zu erkennen, dass DXP-Lösungen ihre Formel erschöpfen. Denn früher galten die Homogenität des Systems, die Geschlossenheit und Beständigkeit der Architektur (sprich: mangelnde Flexibilität) als Vorteile in der digitalen Transformation. Heute können sie zu technologischer Verschuldung und Stagnation in Unternehmen führen. 
 

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

13.02.2024

PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

E-commerce

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>