17.11.2022
Authors

E-Commerce-Entwicklung im Jahr 2023 / Trends und Expertentipps

Aufgrund der angekündigten Krise wird 2023 ein schwieriges Jahr sein, das zweifellos die Funktionsweise vieler Unternehmen beeinflussen wird. Nach einer schwierigen, zweijährigen Periode der Pandemie, die viele Unternehmen weltweit aus dem Gleichgewicht gebracht oder sogar zerstört hat, stehen wir wahrscheinlich vor Herausforderungen wie die galoppierende Inflation, Energieprobleme und Schwierigkeiten bei der Kontinuität der Lieferketten. Die wirtschaftliche und politische Lage wird das Umsatzniveau, die Rentabilität und die Gewinnspannen bestimmen, während steigende Kosten auch die Ausgaben und Investitionen der Verbraucher verringern werden, was sich auf Einzelhändler, Großhändler und Distributoren auswirken wird.

Online-Shops scheinen aufgrund ihrer leichten Zugänglichkeit für jeden Verbraucher die besten Chancen zu haben, diese schwierige Zeit unbeschadet zu überstehen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen unsere Vorschläge für Richtungen der E-Commerce-Entwicklung vor, die Ihnen helfen können, Ihren Umsatz zu steigern und den Gewinn Ihres Unternehmens zu verbessern!

Entwicklung von Vertriebskanälen

Die leichte Zugänglichkeit für den Verbraucher ist, wie bereits erwähnt, einer der Vorteile des elektronischen Handels gegenüber anderen Vertriebskanälen. Unternehmen mit Online-Shops sollten darauf setzen, Besucher aus verschiedenen Quellen anzuziehen und Vertriebskanäle zu entwickeln. Darunter verstehen wir die Verfügbarkeit des Angebots, z.B. auf Marktplatzplattformen oder in Partnershops, die komplementäre Produkte anbieten.

Grenzüberschreitender Geschäftsverkehr

Es lohnt sich auch, nach Kunden auf neuen Märkten zu suchen, um die Entwicklung des grenzüberschreitenden Verkaufs zu gewährleisten. Es lohnt sich, mit dem Vertrieb über internationale oder lokale Marktplätze zu beginnen. Der nächste Schritt könnte die Entwicklung ausländischer Instanzen des eigenen Shops mit Anpassungen an den spezifischen Markt sein, einschließlich lokaler Lösungen im Bereich der Bezahlung, Lieferung oder Logistik.

Es lohnt sich daher, darauf zu achten, dass die verwendete E-Commerce-Plattform die Möglichkeit eines Roll-outs auf andere Märkte unterstützt, indem sie Funktionen auf der Ebene der Übersetzung von Shop-Seiten und der Integration mit den oben genannten Bereichen bietet, die für den Verkauf in anderen Ländern erforderlich sind – z. B. ein beliebter Logistikanbieter oder ein Zahlungs-Gateway.

Produktinformationsmanagement

Verbunden mit der Entwicklung des grenzüberschreitenden Vertriebs ist das Thema des Produktinformationsmanagements – und insbesondere die Möglichkeit, Produktinhalte leicht anzupassen. Deren Übersetzung wird durch den Einsatz eines PIM-Systems (Product Information Management) erheblich erleichtert.

Das PIM unterstützt bei einer Reihe von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Aufbereitung von Produktdaten – unter anderem bei der Konstruktion von Kategoriebäumen, die ein nach Märkten differenziertes Sortiment darstellen oder verschiedene Produktdaten, z.B. Beschreibung, Bilder oder Attribute, anzeigen können.

Content Commerce

Ein sehr interessanter Trend, den es zu erwähnen gilt, ist Content Commerce. Es geht darum, eine beträchtliche Menge an wertvollen textlichen und visuellen Inhalten zu erstellen, um die E-Commerce-Verkaufsmaschine zu unterstützen.

Das ist mehr als nur gekonntes Bloggen, denn es basiert auf einer perfekten Kombination aus interessanten Inhalten und hochwertigen Produktdaten. Das Ganze wird einer sorgfältig ausgewählten Zielgruppe präsentiert, die bereit ist, unter dem Einfluss der Informationen, die sie erhält, Waren zu kaufen. Es sei darauf hingewiesen, dass dies nichts mit Manipulation zu tun hat, sondern dass es darum geht, dem Verbraucher Wissen zur Verfügung zu stellen – die detaillierten Informationen, die er gerade braucht, in einem bestimmten Kontext. Hervorragende Ergebnisse und Effizienz werden hier durch den Einsatz und die Integration von drei Klassen von Lösungen erreicht: PIM, CMS/DXP und CDP (Customer Data Platform, Kundendatenplattform).

Composable Commerce und offener MACH-Ansatz

Es ist seit langem bekannt, dass „Content is King“ und dass Inhalte – in diesem Fall „Rich Content“ – eine wichtige Rolle spielen – und zwar verkaufen können. Schließlich, und vielleicht vor allem, kaufen wir „mit den Augen“.

Wie, wo, an wen und ob wir Inhalte effektiv „servieren“ und damit verkaufen, hängt auch von der Klasse des CMS (Content Management System) ab. Das CMS selbst sollte natürlich Teil eines größeren, gut durchdachten „Verkaufs-Ökosystems“ sein. Ein Ökosystem, das flexibel und offen für Veränderungen, Entwicklung und Optimierung ist, um das volle Potenzial der Zukunftssicherheit auszuschöpfen. Das gilt auch für Composable-Commerce-Lösungen. Für eine solche „Komposition“ empfehlen wir ein Headless CMS, das Teil der MACH*-Architektur ist. Solche CMS haben eine vom Backend getrennte Präsentationsschicht, die es uns ermöglicht, auf einfache Weise und schnell Omnichannel-Inhalte bereitstellen und sich positiv auf das Nutzererlebnis auswirken. Im Gegensatz zu „monolithischen“ und unterentwickelten Systemen, ermöglichen MACH Ansatz und seine „kompositiven“ Lösungen gezielte, schnelle, flexible und skalierbare Maßnahmen, die darauf abzielen, einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen, und dies selbst in Zeiten, die für die Wirtschaft so schwierig sind. 

*Der MACH-Ansatz ist ein Akronym für Microservices, API first, Cloudnative und Headless und ist auch eine Richtung, die eine effektivere Anpassung an die stattfindenden Veränderungen gewährleistet, ohne dass die gesamte IT-Infrastruktur umgestaltet werden muss oder geschäftliche Entweder-oder-Entscheidungen getroffen werden müssen. Dies gilt umso mehr, als es sich bei der MACH nicht um ein „Alles-oder-Nichts“-Konzept handelt, sondern um ein Konzept, das schrittweise umgesetzt werden kann, um erfolgreich auf eine ungewisse Zukunft zu reagieren.

Ein neuer Ansatz für bezahlten Verkehr – eine Welt ohne Cookies

Bei Kampagnen, die die Generierung von bezahltem Traffic unterstützen, sollten wir auf die Folgen der Einstellung der Unterstützung für Cookies von Drittanbietern (3rd party cookies) in allen Browsern achten. In der Praxis bedeutet dies eine Revolution für beliebte und effektive Werbemaßnahmen – von Adwords bis hin zu kontextbezogener Werbung, die von Verlagen und Medienhäusern angeboten wird. Die Wirksamkeit des Behavioural Targeting wird dadurch eingeschränkt, dass die Werbetreibenden auf weniger präzise Daten als bisher zurückgreifen. Gleichzeitig werden andere Methoden zum Einsatz kommen, um die Lücke nach den Cookies von Drittanbietern zu schließen, z. B. Facebook Conversions API, Augmented Conversions in Google Ads oder Privacy Sandbox. Die Herausforderung für Werbetreibende und Vermarkter wird darin bestehen, herauszufinden, welche Lösungen in der neuen Realität funktionieren werden.

Einhaltung der Omnibus-Richtlinie

Im nächsten Jahr werden Online-Shops aufgrund der Durchsetzung der Omnibus-Richtlinie, die bereits Ende Mai 2022 in Kraft getreten ist, ihre Werbepolitik genauer unter die Lupe nehmen müssen. Die wichtigste Bestimmung dieser Richtlinie (wenn auch nicht die einzige) betrifft das Informieren der Kunden über den niedrigsten Preis, der in den letzten 30 Tagen für ein bestimmtes Produkt im Rahmen eines Verkaufs oder einer Werbeaktion gezahlt wurde. Diese Maßnahme soll die Käufer vor unlauteren Praktiken schützen.

Es wird davon ausgegangen, dass die zweite Hälfte des Jahres 2022 noch von einem vergünstigten Tarif für die Kontrollbehörden geprägt sein wird, während im Jahr 2023 eine strenge Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften stattfinden wird. E-Shops müssen geeignete Funktionen enthalten, um Kunden in verschiedenen Bereichen der Plattform über den alten Preis zu informieren. Dies ist umso wichtiger, als die Einzelhändler angesichts der Notwendigkeit, in schwierigen Zeiten Kunden zu gewinnen, eine Vielzahl von Werbeszenarien, Preis- und Produktkonfigurationen (Bündel, Kombinationen sich ergänzender Produkte usw.) einsetzen werden.

Systemsicherheit und Leistung

Eine große Anzahl von Einzelhandelsunternehmen erzielt ihre tatsächliche Ernte im vierten Quartal des Jahres. In einigen Branchen machen die in dieser Zeit erzielten Einnahmen den Großteil des Jahresumsatzes aus. Die Verbraucher beteiligen sich an den Verkäufen, die mit dem Black Friday und dem Cyber Monday verbunden sind (oft werden die Aktionen während der Black Week fortgesetzt), und kurz danach beginnt der Weihnachtseinkaufsrausch. Da für das Jahr 2023 von vielen eine viel härtere Zeit für Unternehmen vorhergesagt wird, sollte sich jeder um die Sicherheit und Leistung seiner E-Commerce-Plattform Gedanken machen. Zu diesem Zweck sollte man sich vergewissern, dass die Leistung der Website gegen eine erhebliche Zunahme des Verkehrsaufkommens geschützt und für die Bewältigung von Umsatzspitzen gerüstet ist. Sorgen Sie für eine ordnungsgemäße Überwachung der E-Commerce-Anwendung und überprüfen Sie die einzelnen Schritte des Kaufprozesses, um sicherzustellen, dass keine Fehler in der Anwendung vorliegen, die einen Kauf im Internet verhindern könnten.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Im Zeitalter des zunehmenden Wettbewerbs um Besucherzahlen, höhere Umsätze, besseren Kundenservice und schnelle Lieferung gewinnt das maschinelle Lernen immer mehr an Bedeutung. Vor allem große Unternehmen des Einzelhandels und der Distribution sollten die Einführung dieser Lösungen im Bereich der Lieferkette in Betracht ziehen, um die Abläufe besser vorhersagen und optimieren zu können. Dies wird sich in kürzeren Liefer- und Bearbeitungszeiten niederschlagen und die Betriebsfähigkeit des Unternehmens erhöhen, was die Kunden sicherlich bemerken werden.

Um den Service zu optimieren, werden zunehmend Sprachroboter eingesetzt, die Auftragsinformationen sammeln und den Bestand im ERP oder WMS sofort aktualisieren. Das Gleiche gilt für die Anwendung von Data Science im Verkauf. Dies ermöglicht es, die Nachfrage zu prognostizieren und die Ähnlichkeit der von den Kunden gekauften Waren zu bestimmen . Die Datenwissenschaft ermöglicht es den Geschäften, Aktions- und verkaufsfördernde Maßnahmen zu ergreifen, die sich in der Praxis in einer höheren Geschäftseffizienz niederschlagen.

Neue Zahlungsmodelle im elektronischen Handel

Bei der Vorbereitung auf den Krisenfall lohnt es sich, die veränderten Einkaufsgewohnheiten der Kunden zu berücksichtigen und ihnen Ratenkäufe und die immer beliebter werdende Option des Zahlungsaufschubs zu ermöglichen. Mit diesen Lösungen werden die Verbraucher in der Lage sein, Waren zu kaufen, indem sie sie auch noch Tage nach dem Kauf bezahlen.

Eine weitere Erleichterung für die Käufer ist die BLIK-Zahlung und der Zahlungsaufschub in Verbindung mit einer verlängerten Rückgabefrist. Bei der letztgenannten Option können die Verbraucher die Waren erst bezahlen, wenn die verbleibende Rückgabefrist, z. B. 30 Tage, abgelaufen ist.

Soziale Verantwortung

Abschließend sei noch auf gesellschaftliche Trends hingewiesen, die unter anderem die Kaufentscheidungen beeinflussen – insbesondere die der Generationen Y und Z. Es ist vor allem ein ausgeprägtes soziales Verantwortungsbewusstsein, das sich in der Sorge um die Umwelt, die Menschenrechte und die Gleichberechtigung unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion, Weltanschauung usw. ausdrückt.

In einer Zeit des Kampfes um Kunden ist es überlegenswert, Maßnahmen im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens einzuführen, um neben objektiv gültigen Ideen auch die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf sich ziehen zu können.

Zusammenfassung

Es ist schwierig, klar vorherzusagen, wie das Jahr 2023 aussehen wird und welche Herausforderungen auf die Vertreter der Wirtschaft zukommen werden. Glücklicherweise haben die meisten Unternehmen die turbulenten Zeiten der globalen Pandemie überstanden, indem sie sich die Fähigkeit angeeignet haben, sich an schnell wechselnde Bedingungen anzupassen. Dieses Merkmal wird sich auch in Zukunft als nützlich erweisen.

Trotz einer Zeit der Ungewissheit und des sich wandelnden Verbraucherverhaltens wächst der E-Commerce-Markt weiter. Unternehmen, die sich schnell für die Umsetzung der richtigen E-Commerce-Strategie entscheiden, die den neuesten Einkaufstrends entspricht, haben weitaus bessere Chancen, die kommenden Herausforderungen zu meistern und erfolgreich zu sein als ihre Konkurrenten. Viel Erfolg!

Möchten Sie mehr über die neuesten E-Commerce-Trends erfahren? Lassen Sie uns reden!

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Inventory Management and Forecasting for supermarkets
10.11.2022

Effiziente Bestandsoptimierung für Supermärkte – ein Leitfaden. 

   Fortgeschrittene Datenanalyse und mathematische Modelle helfen dabei, den Prozess der Prognose und Bestellung von Waren im Supermarkt in der richtigen Menge zu rationalisieren. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden wiederkommen, weil sie immer das finden, was sie brauchen, und das Geschäft steigert wiederum den Umsatz. Entdecken...

07.11.2022

MACH Architektur vs. Digital Experience Platform (DXP) / Warum MACH gewinnt 

General

Wir haben bereits unsere Erkenntnisse über die Unzulänglichkeiten „monolithischer“ Digital Experience Plattforms (DXPs) und die geschäftlichen und technologischen Vorteile, die MACH-Architektur gegenüber DXPs bietet, dargelegt .   Im Folgenden haben wir die wichtigsten Vor- und Nachteile der DXP-Plattformen und der MACH-Architektur...

07.11.2022

MACH Architektur vs. Digital Experience Platform (DXP)- / Warum der Best-of-Breed-Ansatz ein Volltreffer ist 

General

Es ist allgemein bekannt, dass in der Welt des elektronischen Handels das Sprichwort „Der Kunde hat immer Recht“ gilt. Und in einer Zeit, in der es immer mehr Kommunikationskanäle und Berührungspunkte mit der Marke gibt, wird dies sogar noch wichtiger. Die Unternehmen müssen daher immer agiler und flexibler werden und auf die Bedürfnisse der...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>