Composable Commerce, Headless Commerce oder MACH? / Zersetzung des Monolithen

Composable Commerce, Headless Commerce und MACH sind drei Begriffe für einen modernen Ansatz zum Aufbau von E-Commerce-Systemen. In diesem Artikel erläutern wir die Unterschiede zwischen diesen Formulierungen und stellen sie den Annahmen des Monolithen gegenüber. 

Monolithischer Aufbau des E-Commerce-Systems

Beginnen wir am Ende, d.h. mit einer kurzen Charakterisierung des „Monolithen“, der auf der anderen Seite des Pols des Ansatzes zur Schaffung von E-Commerce steht. Im Gegensatz dazu wird es dadurch auch einfacher, Konzepte wie Headless oder Composable Commerce zu verstehen. Der monolithische Ansatz für den elektronischen Handel bezieht sich auf eine traditionelle Architektur, bei der Anwendungen als homogenes Ganzes aufgebaut werden. Dies bedeutet, dass sowohl Front-End als auch Back-End miteinander verbunden und in einem einzigen System implementiert sind. Alle E-Commerce-Komponenten, wie Zahlungssysteme, Auftragsabwicklung, Lagerverwaltung, Datenanalyse, CMS-Systeme usw., sind ebenfalls in einem einzigen Code integriert. Dies bedeutet, dass jede Änderung an einer ausgewählten Komponente den Betrieb des gesamten Systems beeinträchtigt.

Zu den Einschränkungen monolithischer E-Commerce-Systeme gehören:

  • Hohe Komplexität – „Monolithen“ sind oft sehr aufwendig. Alle Anwendungen innerhalb des Systems sind eng miteinander verbunden, so dass es schwierig sein kann, Änderungen vorzunehmen oder neue Funktionen hinzuzufügen. Der Grund dafür ist nicht nur die Notwendigkeit, das System zu ändern, sondern auch die Kenntnis der gesamten Anwendung, was zu einer Abhängigkeit von einem bestimmten Lieferanten führen kann.
  • Mangelnde Flexibilität – die einheitliche Struktur monolithischer E-Commerce-Anwendungen macht es schwierig, einzelne Komponenten unabhängig voneinander zu skalieren. Bei einem vorübergehenden Anstieg des Website-Verkehrs, z. B. während eines Ausverkaufs oder einer Werbeaktion wie dem Black Friday, kann es erforderlich sein, die gesamte Anwendung zu skalieren, auch wenn nur bestimmte Teile derzeit belastet sind.
  • Schwierig zu warten – aufgrund der hohen Komplexität und der engen Verbindungen zwischen den Komponenten kann die Wartung einer monolithischen Anwendung schwierig und kostspielig sein. Jede Änderung an einer Komponente kann sich auf andere Teile der Anwendung auswirken, weshalb vor der Implementierung gründliche Tests erforderlich sind.
  • Begrenzte Innovation – monolithische E-Commerce-Anwendungen galten lange Zeit als stabil und vertrauenswürdig, konnten aber mit dem technologischen Fortschritt und den neuen Möglichkeiten nicht Schritt halten. Beschränkungen bei der raschen Einführung neuer Funktionen und Innovationen können es einem Unternehmen erschweren, sich an die Erwartungen der Kunden anzupassen.
E-book heruntenlade - omnichannel strategy

Headless Commerce

Da die Monolithen ihren Zweck nicht mehr erfüllten, war es an der Zeit, sie zu zersetzen. Headless E-Commerce ist ein Ansatz, der die bisherige Ordnung der Dinge umkehrt und die Schaffung von Systemen ermöglicht, bei denen die Front-End- (also „Head“-) Schicht von der Back-End-Funktionalität getrennt ist. Dies ermöglicht die Verwendung einer Vielzahl von Front-End-Technologien, die über APIs mit dem E-Commerce-System verbunden sind.

Auf diese Weise können Änderungen schneller vorgenommen werden, ohne dass das Backend gestört werden muss. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal der Headless-Technologie ist auch ihre Fähigkeit, mehrere Verkaufskanäle zu unterstützen, was besonders für Unternehmen wichtig ist, die ein Omnichannel-Modell innerhalb ihrer Organisation entwickeln wollen. Eine einzige E-Commerce-Plattform kann eine Website, eine mobile App und ein Desktop-Verkaufssystem betreiben und so den Kunden ein einheitliches Einkaufserlebnis über mehrere Geräte und Kanäle hinweg bieten.

Die Standardstruktur des elektronischen Geschäftsverkehrs besteht aus drei Elementen:

  • die Front-End-Schicht – das ist das, was der Endkunde sieht, die Benutzeroberfläche, die es ihm ermöglicht, Produkte zu durchsuchen, Bestellungen aufzugeben und Zahlungen vorzunehmen,
  • die Back-End-Schicht – oder Back-Office – ruft Informationen aus der Datenbank ab, verarbeitet sie und überträgt sie,
  • die Datenbank – ein Speicher für alle Informationen, wie Produktbeschreibungen, Preise, Fotos usw.

Bei der Headless-Technologie werden diese Elemente innerhalb der E-Commerce-Plattform voneinander getrennt.

Composable Commerce

Composable Commerce ist ein Ansatz zum Aufbau einer E-Commerce-Architektur, die unabhängige Komponenten und Dienste (Microservices) kombiniert, um eine End-to-End-Commerce-Lösung in einem MACH-Ansatz zu schaffen, der die bewährten JamStack-Verfahren nutzt. Bei Composable Commerce besteht das System aus einer Reihe unabhängiger Komponenten, die je nach den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen des Unternehmens beliebig kombiniert werden können.

Beim Composable Commerce-, Headless- und MACH-Ansatz ist jedes der unten beschriebenen Module eine unabhängige, leicht skalierbare Komponente, die mit anderen Modulen zu einer zusammenhängenden Lösung integriert werden kann. Das Ergebnis: Composable Commerce ermöglicht mehr Flexibilität, Geschwindigkeit und Innovation beim Aufbau von E-Commerce-Plattformen und damit eine schnellere Markteinführung und Anpassung an sich ändernde Markt- und Kundenanforderungen.

Composable Commerce kann die folgenden Komponenten/Module und Frameworks umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt: 

  • E-Commerce-Frontend,
  • Headless-E-Commerce-Plattformen,
  • Headless CMS,
  • Such- und Empfehlungsmaschinen,
  • Zahlungssysteme,
  • Systeme für die Abwicklung von Versendungen,
  • Werbe- und Kundenbindungsinstrumente,
  • PIM-Systeme für das Produktinformationsmanagement,
  • Auftragsverwaltungssysteme,
  • Marktplätze,
  • Werkzeuge zur Datenanalyse,
  • Cloud-Lösungen,
  • Bestandsverwaltungssysteme.

MACH

Der Begriff MACH bezieht sich nicht mehr nur auf die architektonische Herangehensweise an ein E-Commerce-System, sondern ist eine Zusammenstellung bewährter Praktiken, die eine noch größere Agilität und Skalierbarkeit ermöglichen. MACH ist ein Akronym für Microservices, API-first, Cloud-native und Headless. Erinnern wir uns, was diese Begriffe bedeuten.

M \ Microservices – Systeme bestehen aus mehreren Microservices, die unabhängig voneinander arbeiten. Jedes ist für einen bestimmten Satz von Funktionen zuständig und kann unabhängig von den anderen entwickelt, skaliert und gewartet werden. Dieser Ansatz ermöglicht eine schnellere Umsetzung von Veränderungen und eine bessere Verwaltung der Ressourcen.

A \ API-first – APIs ermöglichen die Kommunikation zwischen verschiedenen Systemkomponenten (z.B. CRM, ERP, Lager) und deren einfache Integration.

C \ Cloud-nativ – Cloud-basierte Infrastrukturen sind frei skalierbar, entweder nach oben oder nach unten, je nach aktuellem Bedarf. Cloud-Dienste bieten außerdem hohe Verfügbarkeit und Sicherheit.

H \ Headless – die Trennung des Frontends vom Backend ermöglicht die Anpassung der Benutzeroberfläche und die Verwendung verschiedener Tools zur Darstellung von Inhalten.

Nachdem wir die wichtigsten Konzepte moderner E-Commerce-Systeme kurz erläutert haben, ist es nun an der Zeit, sich mit ihren Unterscheidungsmerkmalen zu beschäftigen. Beim Headless Commerce wird bei diesem Ansatz besonderer Wert auf die Trennung von Front-End und Back-End gelegt.  Dies ist der erste Schritt bei der Zersetzung des Monolithen. Einige Plattformen können jedoch teilweise „headless“ sein, jedoch mit einem monolithischen Back-End, das nicht auf Microservices basiert.

Der nächste Schritt in der Entwicklung von Systemen ist das Konzept des Composable Commerce, das die Entwicklung spezialisierter Anwendungen auf der Grundlage einer Auswahl der am besten geeigneten Komponenten ermöglicht. Es stützt sich sowohl auf die Headless-Technologie als auch auf die MACH-Annahmen und erschließt alle Möglichkeiten moderner E-Commerce-Systeme.

Composable Commerce, Headless Commerce und MACH – Zusammenfassung

Bei der Wahl der besten Lösung für Ihr Unternehmen sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Es ist sehr wichtig, die Geschäftsziele der Organisation zu bewerten. Es lohnt sich, Themen wie Schlüsselfunktionen für die E-Commerce-Plattform, Skalierbarkeit, Systemflexibilität, Integrationsfähigkeit und Änderungsgeschwindigkeit zu untersuchen und zu prüfen, inwieweit sie für die Wachstumspläne des Unternehmens relevant sind. Es ist auch notwendig, die Ressourcen der Organisation zu analysieren und zu sehen, wie die spezifische Lösung und die erwarteten Ergebnisse nach ihrer Umsetzung zu den langfristigen Unternehmenszielen passen.

Wir sind nicht originell, wenn wir sagen, dass die Wahl der richtigen Lösung von der aktuellen Situation des Unternehmens und seinen Entwicklungsplänen abhängt. Wir würden ohne zu zögern jedem empfehlen, von der monolithischen auf die Headless-Technologie umzusteigen, aber wenn es um die Composable Commerce-Lösung geht, die auf den MACH-Prinzipien basiert, ist dies die nächste Stufe der Initiierung. Sie wird sich sicherlich in Unternehmen bewähren, für die Freiheit, Flexibilität und die Fähigkeit, schnell auf Markttrends und veränderte Kundenerwartungen zu reagieren, wichtig sind.

Unsere Kultur
/ Kommen Sie Dazu

Omnichannel challenges
20.02.2024

Warum Sie bei der Umsetzung einer Omnichannel-Strategie scheitern

Uncategorized

Unabhängig von der Branche, in der Sie tätig sind, sind Sie, wenn Sie über Online-Kanäle verkaufen, sicherlich mit dem Konzept des Omnichannel vertraut. Leider kann die erfolgreiche Omnichannel-Implementierung variieren und ist entgegen dem Anschein ein ziemlich komplexer Prozess. Wenn Sie mit der Umsetzung eines konsistenten und nahtlosen...

13.02.2024

PIM vs PXM / Was ist Product Experience Management und brauchen Sie es noch?

E-commerce

Wenn es darum geht, Produktinhalte über mehrere Kanäle hinweg zu verbreiten, wird das Produktinformationsmanagement schnell zu einem der wichtigsten Instrumente. Da Tools jedoch nur ein Mittel zum Zweck sind, sollten Sie, wenn Sie ein einprägsames Marken- und Produkterlebnis schaffen wollen, auch den umfassenderen Ansatz des Product Experience Management...

Digital Transformation Challenges
06.02.2024

Die 10 größten Herausforderungen der digitalen Transformation 

Die digitale Transformation ist zu einer strategischen Ausrichtung für Unternehmen geworden, die in der sich schnell verändernden Unternehmenslandschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. Der Weg zur digitalen Transformation ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, die eine sorgfältige Navigation erfordern. Die erfolgreiche Überwindung dieser Hürden...

Expert Knowledge
For Your Business

As you can see, we've gained a lot of knowledge over the years - and we love to share! Let's talk about how we can help you.

Contact us

<dialogue.opened>